Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Witzbolde tauschen Ortsschilder aus

Aus „Tuntenhausen“ wird „Vaterstetten“: Das steckt hinter dem Freinacht-Scherz

Ortsschild Vaterstetten in Tuntenhausen
+
Ortsschild Vaterstetten in Tuntenhausen

Autofahrer, die am Wochenende rund um den 1. Mai durch die Gemeinde Tuntenhausen gefahren sind, dürften nicht schlecht gestaunt haben. An den Ortseingängen war nicht, wie zu erwarten, „Tuntenhausen“ zu lesen. Vielmehr wurden sie mit der Bezeichnung „Vaterstetten“ begrüßt.

Tuntenhausen/Vaterstetten - Witzbolde haben in der Nacht auf den 1. Mai (Freinacht) die Schilder der Ortschaft Tuntenhausen ausgetauscht. Dies dürfte bei vielen Passanten für Verwirrung gesorgt haben, vor allem bei denjenigen, die weniger ortskundig sind - immerhin liegen die beiden Ortschaften Tuntenhausen und Vaterstetten etwa 30 Kilometer auseinander. So ging es auch einem aufmerksamen mangfall24.de-Leser, der die Redaktion auf den Streich aufmerksam machte.

Die bis dato unbekannten „Hobby-Geographen“ haben sich bei der Aktion redlichst bemüht, denn es war nicht etwa nur ein Ortsschild ausgewechselt worden, sondern gleich mehrere. Lange war unklar, was es mit der Aktion auf sich hatte. Zunächst hielt sich die Vermutung, es handelt sich um eine ähnliche Tat wie vor gut einem Monat, als die Ortschaft Langenpfunzen in „Längerpfurzen“ umbenannte wurde.

Nun ist das Rätsel jedoch gelöst: Die Aktion hat sich als Ersatz für den Maibaumklau herausgestellt. Aufgrund der Corona-Pandemie fiel das traditionelle Maibaumaufstellen in den meisten Ortschaften aus. Das heißt es gab auch heuer keine Maibäume, die man klauen hätte könnten.

Um der alten bayerischen Tradition des Maibaumklaus dennoch nachzukommen, wurden kurzerhand die Ortsschilder in Vaterstetten entwendet und in Tuntenhausen zur Beuteschau ausgestellt. Dies bestätigte die Polizei in Poing auf Anfrage von mangfall24.de. Mittlerweile ist die Aktion wieder „behoben“ und alle Ortsschilder befinden sich wieder am angestammten Fleck. Die Aktion beruhte übrigens auf Gegenseitigkeit: Wie das Portal b304.de berichtet, waren in der Freinacht kurzzeitig die Schilder aus Tuntenhausen an den Ortseingängen von Vaterstetten montiert worden.

nt

Kommentare