Erfolgreiches Resümee beim Kulturförderverein

+

Tuntenhausen - Der Einladung zur JHV des Kulturfördervereins Mangfalltal waren über 30 Mitglieder gefolgt. Vorsitzender Ranner konnte einen positiven Bericht vorlegen.

So konnte der ehemalige Landtagsabgeordnete und Erste Vorsitzende des Vereins Sepp Ranner im Schützenstüberl vom Maxlrainer Bräu den Anwesenden einen positiven Bericht über die Veranstaltungen des vergangenen Jahres und Ausblick auf das Programm des Kultursommers darlegen. Er bedankte sich bei den Mitgliedern und Sponsoren des Fördervereins und besonders beim Hausherrn Prinz Lobkowicz und seiner Familie für die treue Unterstützung, ohne die eine Belebung des kulturellen Wirkens im Mangfalltal nicht denkbar gewesen sei. In einer Zeit, wo offensichtlich das Individuum nur nach seiner Verwendbarkeit und Nützlichkeit bewertet werde, sei der selbstlose, ehrenamtliche Einsatz von Menschen für Kunst und Kultur als belebendes Element der Gesellschaft nicht hoch genug einzuschätzen.

Ranner verdeutlichte: „Ich wehre mich in diesem Zusammenhang gegen eine Verkitschung des Heimatbegriffes. Nicht von ungefähr finden unsere zunehmend gefragten Veranstaltungen in den hiesigen, wunderschönen Kirchen wie romantischen Schlössern, aber auch historischen und volkstümlichen Gasthäusern statt – eben da, wo unsere Mitmenschen ihr Heimatbewusstsein entwickeln“.

Kassenwart Roland Bräger erläuterte in seinem Bericht die Einnahmen und Ausgaben des Vereins und verdeutlichte dabei auch, dass ohne Sponsoren und Zuwendungen eine Kulturarbeit nicht möglich sei. Auch er hoffe für das laufende Jahr auf steigende finanzielle Unterstützungen, damit die erfolgreiche Arbeit des Fördervereins im gleichen Umfange fortgesetzt werden könne. Nach Bericht von Revisor Rudolf Mittermüller, der dem Kassier ordentliche Buchführung und Kassenverwaltung attestierte, sprach die Versammlung einstimmig dem Kassenwart und der gesamten Vorstandschaft das Vertrauen aus.

Künstlerischer Leiter Hannes Rott betonte, dass er bei seiner Programmplanung für den Kultursommer 2015 besonders von der Geschäftsführerin Gertrud Vogl, Sachbearbeiterin Öffentlichkeitsarbeit Resi Englhart, Chorleiterin Heide Hauser und dem ehemaligen Leiter der Stadtsingschule Kolbermoor, Heinrich Seyfried, tatkräftig unterstützt worden sei. Rott erläuterte die 14 Veranstaltungen, die im Detail aus den aufliegenden Flyern und im Internet unter www.kultursommer.maxlrain.de ersichtlich und beschrieben seien. Er machte besonders auf das erste Highlight, das Geistliche Konzert „Jubilate deo“, welches bereits am Sonntag, den 26. April, um 1930 Uhr in der Pfarrkirche zu Berbling stattfindet, aufmerksam.

Nachdem die Tagesordnung der Mitgliederversammlung „abgearbeitet“ worden war, lud Brauereidirektor Roland Bräger im Namen des Gastgebers Dr. Erich Prinz von Lobkowicz zu einer Brotzeit ein, was dankbar und erfreut angenommen wurde.

Lutz Ellermeyer

Zurück zur Übersicht: Tuntenhausen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT