Projekt: Einheitliche Beschilderung

Gewerbegebiet: Hier könnte künftig ein Beschilderungssystem auf die im Gewerbegebiet ansässigen Firmen stehen.
+
Gewerbegebiet: Hier könnte künftig ein Beschilderungssystem auf die im Gewerbegebiet ansässigen Firmen stehen.

Tuntenhausen - Die Errichtung von Werbeanlagen mit Sammelhinweisschildern am Oberrainer Feld war nun Thema im Bau- und Umweltausschuss der Gemeinde.

Die Errichtung von Werbeanlagen mit Sammelhinweisschildern am Oberrainer Feld in Ostermünchen behandelte jüngst der Bau- und Umweltausschuss der Gemeinde Tuntenhausen. Nun soll ein Probeprojekt Klarheit über die künftige Marschroute geben.

Derzeit weisen nur diese Schilder, und zudem sehr wenige, auf Betriebe im Gewerbegebiet hin.

Kein einfaches Thema bei der Vielzahl an Gewerbetreibenden und Gewerbegebieten in der Gemeinde. Ein solches Beschilderungssystem für die Gewerbegebiete in Tuntenhausen stand schon einmal im Fokus des Bauausschusses, wie Bürgermeister Otto Lederer betonte. "Wir wollen eine einheitliche Beschilderung aller Gewerbegebiete", war seinerzeit der Tenor. Derzeit lässt die Gemeinde Lederer zufolge nur nichtamtliche Hinweiszeichen (braun-weiße Wegweiser) in einer Größe von 75 mal 20 Zentimeter zu. Dadurch sollen sie sich deutlich von den amtlichen Wegweisern unterscheiden.

Aufgrund der erneuten Anregung eines Gewerbetreibenden kam das Thema nun abermals zur Sprache. Die Verwaltung schlug vor, im Gewerbegebiet Ostermünchen ein sogenanntes Probeprojekt zu starten. Dabei soll bei weiteren Betrieben das Interesse an einer einheitlichen Beschilderung erfragt werden.

"Mit einem solchen Beschilderungssystem könnte dann in Ostermünchen getestet werden, inwieweit es von den Bürgern und den örtlichen Gewerbebetrieben, aber auch von Lieferanten angenommen wird", erklärte Lederer. Dieser Vorschlag fand allseits Zustimmung, sodass nun im Gewerbegebiet Oberrainer Feld ein Probelauf hinsichtlich eines einheitlichen Beschilderungssystems gestartet wird.

ws/Mangfall-Bote

Kommentare