Tunnel werden komplett gesperrt

+

Tuntenhausen - Die Erneuerung der beiden Eisenbahnunterführungen in Berg und an der Fritz-Schäffer-Straße am Ortsausgang von Ostermünchen in Richtung Tuntenhausen wirft bereits jetzt ihre Schatten voraus.

Neben den umfangreichen und sicher lange dauernden Bauarbeiten soll nach dem Willen der Bahn auch eine teilweise vollständige Sperrung der beiden Tunneldurchfahrten erfolgen.


Aus diesem Grunde stellte man auch den Antrag auf Gewährung einer zeitlich beschränkten Ausnahme hinsichtlich der während der Bauphase zu garantierenden Durchfahrtsmöglichkeit bei mindestens einer der Unterführungen.

Bürgermeister Otto Lederer erläuterte hier jüngst den Gemeinderatsmitgliedern nach Gesprächen mit der Bahn den Grund: "Es ist notwendig, bei den Tunnels die alte Brücke abzureißen, eine Behelfsbrücke einzubauen und unter dieser dann die neue Brücke zu erstellen", so Lederer zu den interessierten Räten.


Und hierfür hat sich die Bahn entschlossen, zwei komplette Vollsperrungen der Bahnlinie für jeweils zwölf Stunden (nächtens) durchzuführen. "Zu diesem Zeitpunkt wären dann auch beide Tunneldurchfahrten für jeglichen Verkehr gesperrt", so der Bürgermeister.

Eine großräumige Umfahrung wäre notwendig und wohl auch für diesen begrenzten Zeitraum für die Bürger tragbar. Seitens der Gemeinde sieht man allerdings große Bedenken, was den Rettungsdienst (Feuerwehr, Notarzt) betrifft. "Ein Noteinsatz dauert dann entscheidende Minuten länger und kann Menschenleben kosten", so Lederer kritisch. So beharrte die Gemeinde bei der Unterführung von Berg darauf: Die Durchfahrt von Notfahreinsätzen und Rettungsdienst muss möglich sein. Dem schloss sich der Gemeinderat dann auch einstimmig an.

ws/Mangfall-Bote

Kommentare