Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall auf A95: Saß Rubenbauer am Steuer?

+

Starnberg - Ein Audi A6 ist kurz nach dem Autobahndreieck Starnberg ins Schleudern geraten, unterfuhr die Mittelleitplanke und überschlug sich. Der Fahrer soll Fernsehmoderator Gerd Rubenbauer sein.

Das Wrack blieb im Mittelstreifen im Bereich einer Baumreihe auf der Seite liegen. Zum Glück prallte der Audi beim Überschlag nicht gegen einen der zahlreichen Bäume.

Nach ungestätigten Meldung handelt es sich bei dem verletzten Fahrer angeblich um Fernsehmoderator Gerd Rubenbauer. Von der Polizei bestätigt ist hingegen, dass der Audi-Fahrer leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht wurde. Der Audi ist ein PR-Fahrzeug der Ski-WM.

Unfall am Autobahndreieck Starnberg

 © Gaulke
 © Gaulke
 © Gaulke
 © Gaulke
 © Gaulke
 © Gaulke
 © Gaulke
 © Gaulke
 © Gaulke

Die Meldung der Verkehrspolizei Weilheim gibt auch keinen genauen Aufschluss über den verletzten Fahrer:

Ein 62-jähriger Mann aus dem Landkreis Weilheim-Schongau fuhr mit seinem Pkw auf der A95 in Richtung München. Kurz nach dem Starnberger Dreieck kam er bei Straßenglätte nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr die Mittelschutzplanken und kam auf der rechten Fahrzeugseite liegend im Grünstreifen zum Stillstand. Der Fahrer wurde leicht verletzt ins Krankenhaus verbracht, er wurde ambulant behandelt.

Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 90.000 Euro. Bei einem 31-Jährigen, der mit seinem Pkw im Gegenverkehr fuhr, wurde durch umherfliegende Fahrzeugteile die Windschutzscheibe beschädigt (Schaden ca. 500 Euro). Der Pkw des 62-Jährigen musste geborgen und abgeschleppt werden. Es wurden acht Felder der Mittelschutzplanken beschädigt.

Kommentare