Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ST2010: Drei schwerstverletzte Kinder

Irschenberg - Auf glatter Fahrbahn ist eine 39-jährige Mutter auf der Staatsstraße 2010 gegen einen Radlader gekracht. Drei der vier Kinder im Auto wurden schwerstverletzt. *Polizeimeldung*

Die 39-Jährige Mutter fuhr mit ihrem Pkw von Au kommend in Richtung Kematen, als sie in einer Linkskurve auf winterglatter Fahrbahn ins Schleudern kam und dann mit der Beifahrerseite gegen einen neben der Gegenfahrbahn vorschriftsmäßig abgestellten Radlader prallte. Der Pkw wurde durch den Aufprall so deformiert, dass die Kinder durch die Feuerwehr mit schwerem Gerät aus dem Pkw befreit werden mussten.

Mit im Pkw saßen zwei ihrer Kinder von elf und 13 Jahren und zwei weitere Buben von zwölf Jahren. Die Buben, die im Fond  saßen, erlitten alle schwere Kopfverletzungen und wurden mit Rettungshubschrauber zu Spezialkliniken nach München gebracht. Die 13-jährige Tochter erlitt leichtere Verletzungen. Die Mutter blieb nahezu unverletzt, erlitt jedoch einen starken Schock.

Schwerer Unfall bei Irschenberg

 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner

Der Rettungsdienst war mit sech Rettungwägen, einem Krankenwagen, drei Rettungshubschraubern und drei Notärzten im Einsatz. Ein Kriseninterventionsteam betreute die Eltern und Angehörigen vor Ort. Ebenso erschien diensthabende Staatsanwalt an der Unfallstelle. Die Staatsstraße war für zweieinhalb Stunden komplett gesperrt.

Kommentare