Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterchaos: Zweijährige stirbt

Siegsdorf - Nach dem schweren Unfall bei Siegsdorf ist die kleine Tochter der Fahrerin am Freitagabend im Krankenhaus an ihren Verletzungen gestorben. Der Schneefall hielt die Rettungskräfte in Atem.

Die 20 Jahre alte Mutter war am Freitagmittag mit ihrem Wagen auf der Kreisstraße in Richtung Molberting auf der schneeglatten Fahrbahn ins Schleudern geraten. Kurz nach der Ortschaft St. Johann kam die Bergenerin auf schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen und auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß sie frontal mit einem entgegenkommenden Lkw zusammen. Die Frau wurde in ihrem Pkw eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr geborgen werden. Die Tochter musste an der Unfallstelle reanimiert werden, das Mädchen starb am Abend im Krankenhaus an ihren Verletzungen.

Unfall: Zweijähriges Kind reanimiert

Die Polizeimeldung auf chiemgau24

Der Gesundheitszustand der Mutter ist noch immer als kritisch einzustufen. An beiden Fahrzeugen entstand ein Totalschaden von ca. 20.000 Euro. Am Einsatz beteiligten sich die Feuerwehren Vogling, Eisenärzt und Siegsdorf mit ca. 40 Mann, zwei Notarztbesatzungen, zwei Rettungsfahrzeuge des BRK und der Rettungshubschrauber Christoph 14.  

Schwerer Unfall bei Siegsdorf

Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf
Schwerer Unfall bei Siegsdorf © Karpf

Der 39-jährige Lkw-Fahrer aus der Oberpfalz erlitt einen Schock und musste ebenfalls ärztlich behandelt werden.

Bilanz des Wintereinbruchs

Vor allem in Ober- und Niederbayern hielt der anhaltende Schneefall Rettungskräfte und Polizei in Atem. Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim registrierte 120 Unfälle, in Niederbayern kam man auf 27 Unfälle und einen entstandenen Sachschaden von über 100.000 Euro.

Im Landkreis Rottal-Inn wurden innerhalb von einer Stunde acht Unfälle auf den Bundesstraßen 20 und 388 gezählt. Beide Straßen mussten gesperrt werden. Zwischen Zwiesel und Frauenau stießen im Landkreis Regen zwei Autos frontal zusammen. Eine 18-jährige Mitfahrerin wurde schwer verletzt. Mehrere Verkehrsunfälle gab es außerdem auf der Bundesstraße 85. Dazu kamen liegengebliebene Lastwagen. Die Polizei sperrte die Straße in Richtung Viechtach.

Massencrash: Drei Schwerstverletzte

Bei einem Unfall mit sieben beteiligten Autos auf der A94 gab es am Freitagabend drei Schwerstverletzte. Die Autobahn Richtung München musste drei Stunden gesperrt werden.

Artikel mit Fotos und Video

120 Unfälle: Winter-Chaos auf Bayerns Straßen

Wegen der anhaltenden Schneefälle gab es am Freitag rund 120 Verkehrsunfälle, bei denen 16 Personen leicht und vier Fahrzeuginsassen schwer verletzt wurden.

Artikel mit Fotos

Garching: Gegen 15.25 Uhr kam eine Autofahrerin auf der Staatsstraße 2355 von Garching in Richtung Oberneukirchen auf schneeglatter Fahrbahn nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Die 21-Jährige erlitt hierbei lebensbedrohliche Verletzungen.

Oberstraß: Autobergung nach Glätte-Unfall

Schneeglätte auf der Staatstraße 2103: Eine junge Fahrerin kam auf der abschüssigen Strasse ins Schleudern und landete mit ihrem Fahrzeug seitlich in einem Graben.

Artikel mit Fotos

Mühldorf: Pkw landet auf der Seite

Ein Pkw ist am Freitagvormittag beim Kingdom Parc in Mühldorf von der Fahrbahn abgekommen, eine kleine Böschung hinabgerutscht und anschließend auf der Seite liegen geblieben.

Artikel mit Fotos

Rubriklistenbild: © Karpf

Kommentare