Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitten in der Nacht auf Höhe Anschlussstelle Holzkirchen

„Schneller als die Polizei erlaubt“ - Beamte als Geburtshelfer auf A8

Valley - In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hatten die Beamten der Autobahnpolizei Holzkirchen einen Einsatz, der etwas anderen Art.

Die Meldung im Wortlaut:

Am 23. September, gegen 0.55 Uhr stelle eine Streife der Autobahnpolizeistation Holzkirchen im Bereich der Anschlussstelle Holzkirchen einen Pkw VW Sharan mit Miesbacher Kennzeichen, welcher mit Warnblinkanlage zur Auffahrt zur A8 in Fahrtrichtung München stand, fest. 

Bevor die eingesetzten Beamten den Dienstwagen verließen, hörten sie den Autofahrer schon laut schreien: „meine Frau bekommt ihr Kind.“ Diese lag bereits auf der Rücksitzbank und der werdende Vater stand neben dem Auto, vor der geöffneten Seitentür und unterstützte seine Frau verbal.

Die Streifenbesatzung handelte selbstsicher und bedacht und gerade als einer der Beamten die Rettungsdecke den werdenden Eltern überbrachte, erblickte lautstark ein Jüngling das Licht der Welt.

Kurz darauf trafen der Rettungswagen und ein Notarzt am Geburtsort ein und übernahmen die weitere Versorgung und den Transport ins Krankenhaus. Mutter und Kind sind wohl auf, der Vater natürlich auch, war aus dem Krankenhaus zu erfahren.

Pressemeldung Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger/dpa

Kommentare