Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"professionelles Versteck in BMW"

Kontrolle auf A8 bei Weyarn: Polizei stellt 26 Kilo Marihuana sicher

Weyarn - Erneut bewiesen die Schleierfahnder der Bayerischen Grenzpolizei ihr außerordentliches Gespür für reisende Straftäter.

Die Meldung im Wortlaut:

Bei der Kontrolle eines Autos am Sonntag, 22. Dezember 2019, auf der A8 bei Weyarn fanden sie in einem Versteck im Wagen rund 26 Kilogramm Marihuana. Die beiden Insassen des Fahrzeugs kamen in Untersuchungshaft. Aus ermittlungstaktischen Gründen war uns eine Berichterstattung zu einem früheren Zeitpunkt nicht möglich.

Ein BMW mit montenegrinischer Zulassung zog am Abend des 22. Dezember 2019 die Aufmerksamkeit der Schleierfahnder der Grenzpolizeistation Kreuth auf sich. Die Beamten nahmen den Wagen auf der A8 bei Weyarn gegen 20 Uhr aus dem Verkehr in Richtung Süden und kontrollierten die beiden Insassen und das Fahrzeug. 

Den Fahndern fielen Unregelmäßigkeiten auf, weshalb der BMW und die beiden Insassen, ein 32-jähriger Serbe und ein 48-jähriger Montenegriner, zur genaueren Untersuchung zur Dienststelle gebracht wurden. Tatsächlich stießen die Spezialisten dabei auf ein professionelles Versteck, aus dem nach und nach 45 Pakete geholt wurden, in denen sich insgesamt fast 26 Kilogramm Marihuana befanden.

Den beiden mutmaßlichen Drogenkurieren wurde daraufhin die Festnahme erklärt. Sie wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II tags darauf dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehle erließ. Beide Männer kamen im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen in dem Fall führt seitdem die Kriminalpolizeistation Miesbach.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare