Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach zwei Tagen im Gemüselaster aus Istanbul

Mann (36) macht Mittelstreifen-Spaziergang auf der A8 zwischen Achenmühle und Frasdorf

In den Nachmittagsstunden des Dienstags (12. Juli) machten die Beamten der Bundespolizei eine ganz kuriose Entdeckung während sie auf der A8 in Richtung Salzburg unterwegs waren.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

A8/Achenmühle – Am Dienstag (12. Juli) hat die Bundespolizei im Ortsgebiet von Achenmühle zwei gesuchte libanesische Staatsangehörige festgenommen. Kurz zuvor hatten Bundespolizisten auf der A8 zwischen Achenmühle und Frasdorf einen Türken bemerkt, der fußläufig auf dem Mittelstreifen unterwegs war. Nach ersten Erkenntnissen sind offenbar alle drei Personen mit einem Lkw nach Deutschland geschleust und dann einfach an der Autobahn abgesetzt worden. Für zwei von ihnen endete die Reise hinter Gittern.

Zu Fuß auf der Autobahn

In den Nachmittagsstunden entdeckten Beamte der Bundespolizei, die auf der A8 in Richtung Salzburg unterwegs waren, einen Mann an der Mittelleitplanke, der bei hohem Verkehrsaufkommen versuchte, die Autobahn zu überqueren. Er wurde zunächst aus dem Gefahrenbereich gebracht. Bei der anschließenden Kontrolle legte der 36-Jährige seinen türkischen Ausweis vor. Einen Reisepass oder ein Visum hatte der Türke jedoch nicht dabei. Laut eigenen Angaben ist er kurdischer Abstammung und hat deshalb seine Heimat verlassen. Dafür soll er 6000 Euro an Schleuser gezahlt haben. In Istanbul sei er auf einen mit Gemüse beladenen Lkw gestiegen. Nach etwa zwei Tagen auf der Ladefläche habe ihn der Fahrer auf der A8 zwischen Frasdorf und Achenmühle einfach zum Aussteigen aufgefordert.

Fahndung erfolgreich

Da die Bundespolizisten vermuteten, dass sich noch andere Personen in dem Lastwagen befunden haben könnten, veranlassten sie eine Fahndung. Der Verdacht sollte sich bestätigen. In Achenmühle fanden die Fahndungskräfte zwei Libanesen, die über keinerlei Ausweisdokumente verfügten. Wegen des Verdachts der versuchten unerlaubten Einreise wurden sie zur Bundespolizeiinspektion nach Rosenheim gebracht und ihre Fingerabdrücke überprüft. Dabei stellte sich heraus, dass die 29 und 50 Jahre alten Männer in der Vergangenheit in Deutschland bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten sind. Gegen die libanesischen Staatsangehörigen lag jeweils ein Einreiseverbot vor. Gegenüber den Bundespolizisten wollten sie sich zunächst nicht äußern.

Mithilfe der Fingerabdrücke fanden die Beamten außerdem heraus, dass die Festgenommenen mehrfach wegen Drogenhandels von der Berliner Staatsanwaltschaft gesucht werden. Der ältere der Libanesen war 2019 wegen Handels mit Betäubungsmitteln zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Einen Teil seiner Strafe hat der Verurteilte bereits verbüßt, aber die verbliebenen 312 Tage Haft musste der 50-jährige Libanese jetzt antreten. Die Bundespolizisten brachten ihn in die Justizvollzugsanstalt Bernau. Sein jüngerer Landsmann soll gewerbsmäßig mit Betäubungsmitteln gehandelt haben. Der 29-Jährige musste auf richterliche Anordnung hin seine Untersuchungshaft im Traunsteiner Gefängnis antreten.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe / dpa

Kommentare