Auf der A8 bei Bernau am Chiemsee

Zwei Fahrer mit derselben Ausrede ohne Führerschein unterwegs: Anzeigen folgen

Am Mittwochabend kontrollierte eine Streife der Grenzpolizei Piding im Ortsgebiet von Bernau einen Pkw, welchen sie zuvor auf der Autobahn gesichtet hatten.

A8/Bernau am Chiemsee - Die Behauptung des Fahrers, er hätte seinen Führerschein zu Hause vergessen, konnte mithilfe des Fahndungscomputers schnell widerlegt werden. Die Überprüfung ergab, dass dem 27-jährigen Mann seine Fahrerlaubnis von der Fahrerlaubnisbehörde Rosenheim entzogen wurde und er somit nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sein konnte. Noch vor Ort zum Sachverhalt vernommen, räumte er letztendlich auch sein Fehlverhalten ein.

Dieselbe Erklärung lieferte wenige Stunden zuvor ein 65-jähriger Slowene, der auf der A8 im Bereich Anger kontrolliert wurde. Auch hier konnte die Behauptung, er habe seinen Führerschein zu Hause vergessen, durch eine Personenüberprüfung widerlegt werden. Laut einer Eintragung im Polizeicomputer wurde dem Mann seine Fahrerlaubnis wegen Trunkenheit im Verkehr bereits im Jahr 2017 entzogen. Seit diesem Zeitpunkt ist der 65-Jährige nicht mehr im Besitz eines Führerscheins.

In beiden Fällen wurde die Weiterfahrt an Ort und Stelle unterbunden und eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis erstellt.

Pressemitteilung Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © Bundespolizei Symbolbild

Kommentare