Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Haft-Finale statt Wiesn-Endspurt

Bundespolizei Rosenheim fasst flüchtigen Häftling bei Bus Kontrolle auf der A93

Kontrolle der Bundespolizei (Symbolbild).
+
Kontrolle der Bundespolizei (Symbolbild).

So hat sich ein Italiener seine Rückkehr nach Deutschland höchstwahrscheinlich nicht vorgestellt: Statt mit dem Bus nach München zum Wiesn-Endspurt zu fahren, musste er mit dem Bundespolizei-Shuttle nach Bernau am Chiemsee zu seinem eigenen Haft-Finale.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Rosenheim/ A93/Kiefersfelden – Seit über fünfeinhalb Jahren wurde der flüchtige Häftling mit einem Haftbefehl gesucht. Bei der Grenzkontrolle auf der A93 fand seine Flucht am Sonntag (2. Oktober) ein Ende.

Die Bundespolizisten überprüften in der Kontrollstelle nahe Kiefersfelden den Ausweis des italienischen Staatsangehörigen. Der Mann war Insasse eines in Italien zugelassenen Reisebusses. Wie die Beamten mithilfe seiner Personalien herausfanden, befand sich der als gewalttätig eingestufte 43-Jährige auf der Flucht. Die Staatsanwaltschaft in München hatte bereits 2017 einen Haftbefehl gegen ihn erlassen. Zuvor war der 2015 vom Münchner Amtsgericht wegen Diebstahls verurteilte Straftäter in der Justizvollzugsanstalt Nürnberg inhaftiert. Dort hätte er einen Freiheitsentzug von insgesamt 19 Monaten verbüßen müssen. Doch nachdem er einen Teil der Strafe „abgesessen“ hatte, war es ihm gelungen, zu flüchten und sich ins Ausland abzusetzen.

Der gesuchte Italiener ließ sich widerstandslos von der Rosenheimer Bundespolizei festnehmen. Er wurde in die Bernauer Hafteinrichtung gebracht, wo er die Restfreiheitsstrafe von 193 Tagen anzutreten hatte.

Pressemeldung Bundespolizei Rosenheim

Kommentare