Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwarzer Anorak am Brandort sichergestellt

Waggon am Bahnhof Amerang in Brand: Drei junge „Zündler“ ausfindig gemacht

Anorak nach Brand an Waggon am Bahnhof Amerang
+
Der Anorak wurde am Brandort sichergestellt.

Amerang - Am frühen Dienstagnachmittag, 8. Dezember, geriet am Bahnhof Amerang ein dort abgestellter, alter Schienenbusbeiwagen in Brand. Der dabei entstandene Schaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Rosenheim übernahm die Ermittlungen.

Update, 18. Dezember 9.15 Uhr - Brand eines Schienenbusbeiwagens nun geklärt

Am frühen Dienstagnachmittag, 8. Dezember, geriet am Bahnhof Amerang ein dort abgestellter, alter Schienenbusbeiwagen in Brand. Wir berichteten bereits. Der Verursacher hat sich nun bei der Kriminalpolizei Rosenheim gemeldet. Über den Notruf der Integrierten Leitstelle wurde am Dienstag, gegen 15.30 Uhr, ein brennender Schienenbusbeiwagen am Bahnhof Amerang mitgeteilt. Der entstandene Schaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Nachdem die Kripo um Hinweise aus der Bevölkerung gebeten hatte, vertraute sich ein Kind seinem Vater an und gab zu, in dem Eisenbahnwagon „gezündelt“ und so das Feuer gelegt zu haben. Es wurden noch zwei weitere Tatbeteiligte genannt.

Insgesamt waren somit drei Kinder an Sachbeschädigungen in dem Waggon beteiligt. Die Eltern werden sich nun mit dem Eigentümer des Waggons um die Schadensregulierung kümmern. Hierbei sollen auch die drei „Verursacher“ im Rahmen ihrer Möglichkeiten mitwirken.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Erstmeldung:

Die Mitteilung im Wortlaut:

Über den Notruf der Integrierten Leitstelle wurde am Dienstag, gegen 15.30 Uhr, ein brennender Schienenbusbeiwagen am Bahnhof Amerang mitgeteilt. Die zahlreichen Einsatzkräfte der regionalen Feuerwehren konnten das Feuer rasch unter Kontrolle bringen. Der entstandene Schaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim übernahm noch vor Ort die ersten Ermittlungen. Aufgrund der ersten Erkenntnisse wird von einer vorsätzlichen Brandstiftung ausgegangen, weshalb die Brandfahnder des mittlerweile ermittelnden Fachkommissariats für Branddelikte der Rosenheimer Kripo um Hinweise aus der Bevölkerung bitten:

  • Wer war am Dienstagnachmittag im Bereich des Ameranger Bahnhofs unterwegs und hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen, die mit dem Brand in Verbindung stehen könnten?
  • Am Brandort blieb ein schwarzer Anorak zurück. Wer kann sachdienliche Hinweise zum Eigentümer der Jacke machen bzw. weiß wem diese Jacke gehört. Die Person könnte möglicherweise als wichtiger Zeuge in Frage kommen.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim (Tel. 0 80 31 / 200 - 0) entgegen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Kommentare