Pressemeldung Polizeiinspektion Prien

Aktionswoche "Beleuchtungskontrolle Fahrrad" auf Schulwegen

Aschau/Bernau/Prien - In der Woche vom 26. November bis zum 30. November fanden in Prien, Bad Endorf und Aschau Beleuchtungskontrollen für Radfahrer im Umfeld von Schulen statt.

Die Aktion der Polizeiinspektion Prien hatte die Verbesserung der Verkehrs- und insbesondere der Schulwegsicherheit zum Ziel. Das Ergebnis war ernüchternd. Fast 40 Prozent der Radfahrer mussten durch die Beamten beanstandet werden.

Bereits am frühen Morgen ab 6.20 Uhr standen Beamte der Polizeiinspektion Prien am Bahnhof in Aschau, in Prien an der Realschule, am Ludwig-Thoma-Gymnasium und der Franziska-Hager-Schule, sowie in Bad Endorf an der Mittelschule um Rad fahrende Schüler auf ihr verkehrsgerechtes Verhalten, insbesondere die Erkennbarkeit durch Beleuchtung, zu überprüfen. Diejenigen, die ohne Licht unterwegs waren, wurden auf die Folgen einer Fahrt in Dunkelheit ohne Licht hingewiesen.Bei Dunkelheit oder Dämmerung von anderen Verkehrsteilnehmern nicht rechtzeitig gesehen zu werden, erhöht die Unfallgefahr exorbitant. Zu den eventuellen Verletzungen kommen dann noch die finanziellen Schäden hinzu.

Bis zu 20 Euro Bußgeld

Insgesamt kontrollierten die Beamten im genannten Zeitraum 118 Radfahrer. 44 von ihnen mussten aufgrund nicht aktivierter, nicht funktionstüchtiger oder nicht vorhandener Beleuchtungseinrichtung beanstandet werden. Diesmal blieb es noch bei einer gebührenfreien Belehrung. Derartige Verkehrsordnungswidrigkeiten können mit 20 Euro Bußgeld beanstandet werden.

Besonders dreist verhielt sich ein 15-Jähriger, der in dunkler Kleidung, Kopfhörern und ohne Licht, am Montag zur Schule unterwegs war. Er wurde von den Beamten gestoppt auf sein Fehlverhalten und die Folgen seiner riskanten Verkehrsteilnahme hingewiesen und versprach, dass es nicht mehr vorkommen wird. Sein Versprechen hielt nicht lange, bereits drei Tage später wurde er wieder vor seiner Schule, exakt mit gleichem Verhalten und ohne Lichtanlage am Rad, angetroffen. Seine Eltern bekommen nun Post von der Polizei. Sie werden über das beharrliche verkehrswidrige Verhalten ihres Sohnes informiert und gebeten das Fahrrad verkehrssicher auszurüsten und ihn zu vorschriftsmäßigem Verhalten im Straßenverkehr - zu seiner Sicherheit - anzuhalten.

Pressemeldung Polizeiinspektion Prien

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT