Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf der A8 bei Holzkirchen

Polizei zieht Transporter aus Landkreis Rosenheim aus dem Verkehr - Mehrere Verstöße geahndet

Holzkirchen - Am Dienstagnachmittag (2. Februar) wurden zwei Kleintransporter in Folge von der Autobahnpolizeistation Holzkirchen aufgehalten. Anzeigen und Bußgelder sind Folgen der Verstöße beider Fahrer.

Der Pressebericht im Wortlaut:

Am 2. Februar fielen bei Verkehrskontrollen auf der A8 bei Holzkirchen zwei Kleintransporter negativ auf.

Gegen 16 Uhr wurde ein Kleintransporter aus dem Landkreis Rosenheim angehalten und einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei fiel den Beamten auf, dass beide Fahrzeuginsassen keinen Mund-Nase-Schutz trugen. Da Fahrer und Beifahrer aus unterschiedlichen Hausständen kommen und der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann, besteht eine Verpflichtung zum Tragen des Mund-Nase-Schutzes. Bei der Überprüfung des Laderaums wurde festgestellt, dass die Ladung mit einem Gewicht von circa einer Tonne gänzlich ungesichert befördert wurde.

Der 30-jährige Fahrer konnte den Beamten keinen Führerschein vorzeigen. Wie Ermittlungen ergaben, ist der Fahrzeugführer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Ihn erwarten nun Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verstoß nach dem Infektionsschutzgesetz und mangelnder Ladungssicherung. Weiter wurde die Weiterfahrt unterbunden. Gegen die Fahrzeughalterin wird ebenso ein Strafverfahren wegen Ermächtigen zum Fahren ohne Fahrerlaubnis betrieben.

Der 34-jährige Beifahrer muss ebenfalls mit einem Bußgeld wegen Verstoßes nach dem Infektionsschutzgesetz rechnen.

Überladung von beachtlichen 41 Prozent

Gegen 16.45 Uhr fiel den Beamten dann ein weiterer Kleintransporter auf, welcher offensichtlich überladen war. Eine Wägung des Fahrzeugs erhärtete den Anfangsverdacht.

Der Kleintransporter mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3500 kg brachte beachtliche 4940 kg auf die Waage. Dies entspricht einer Überladung von 41 Prozent. Der 29-jährige polnische Fahrer hinterlegte eine Bußgeld in Höhe von 235 Euro. Erst nachdem die Ladung auf ein weiteres Fahrzeug verteilt wurde, konnte er seine Fahrt fortsetzen.

Pressebericht der Autobahnpolizeistation Holzkirchen.

Rubriklistenbild: © Jonas Güttler

Kommentare