Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dafür setzt es Verkehrsunterricht

Auto mehrfach manipuliert: Autoposer aus Verkehr gezogen - Stephanskirchner (39) völlig uneinsichtig

Gleich mehrfach manipuliert war ein Auto, mit welchem ein Fahrer am Freitag gegen 13 Uhr in Rosenheim auf der B15 erwischt wurde. Da sich der Stephanskirchner völlig uneinsichtig zeigte, blüht ihm nun Verkehrsunterricht.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Rosenheim - Beamte der Rosenheimer Polizei kontrollierten im Bereich der B15 einen 39-jährigen Autofahrer aus Stephanskirchen. Im Rahmen der Kontrolle konnte verschiedene technische Veränderungen festgestellt werden.

Der Partikelfilter sowie der Katalysator wurden ausgebaut. Damit das Motorensystem keinen Fehler anzeigt, erfolgte der Einbau eines Lesegerätes, zur Unterdrückung der Meldung. Die Rad-/Reifenkombination entsprach auch nicht den Vorgaben des Herstellers und zur optischen Verbreiterung wurden sogenannte Spurenplatten verbaut.

Der Stephanskirchner zeigte sich völlig uneinsichtig und unkooperativ. Gegen den Fahrer wurde ein Bußgeldverfahren mit Punkten in Flensburg eingeleitet. Geprüft werden muss zudem ein strafrechtlicher Verstoß aufgrund des Ausbaus der Abgaseinrichtungen. Aufgrund seines Verhaltens, wird der Fahrer auch einen Verkehrsunterricht absolvieren müssen. 

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Uwe Anspach/dpa

Kommentare