Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundespolizei Rosenheim

Haftbefehl wegen Betrugs: Deutscher muss nach Kontrolle am Bahnhof Bad Aibling ins Gefängnis

Bad Aibling – Die Bundespolizei hat am 20. November einen 28-jährigen Deutschen in die Justizvollzugsanstalt Bernau gebracht. Er konnte die geforderten rund 2.200 Euro nicht bezahlen.

Die Meldung im Wortlaut

Beamte der Bundespolizeiinspektion Rosenheim kontrollierten am Sonntagnachmittag am Bahnhof Bad Aibling einen jungen Mann. Dieser zeigte einen deutschen Ausweis vor. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Strafbefehl des Amtsgerichts Coburg wegen Betrugs vorlag. Zu vollstrecken war ein Betrag, der sich aus einer Geldstrafe in Höhe von 1.200 Euro und einer Werteinziehung von etwa 920 Euro sowie Verfahrenskosten von rund 80 Euro zusammensetzte.

Da der gebürtige Coburger das Geld nicht aufbringen konnte, musste er die festgesetzte 40-tägige Ersatzfreiheitsstrafe antreten. Die Bundespolizisten brachten ihn in die Bernauer Haftanstalt.

Pressebericht der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei Rosenheim

Kommentare