Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu Spitzenzeiten bis zu 140 Beamte im Einsatz

Über 160 geahndete Verstöße auf dem Echelon: Polizei zieht Festival-Bilanz

Mehr als 30.000 Gäste feierten am Wochenende vom 19. bis 21. August auf dem Echelon, dem größten Elektrofestival im süddeutschen Raum. Die Großveranstaltung verlief aus polizeilicher Sicht friedlich und ohne größere Zwischenfälle, so dass das Fazit positiv ausfällt.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bad Aibling – Für das Festival, das nach zwei Jahren Corona-Pause bereits zum 12. Mal stattfand, nahmen mehrere Zehntausend Besucher die Reise ins bayerische Voralpenland auf sich. Als Veranstaltungsörtlichkeit war wieder das ehemalige US-Kasernengelände in Mietraching gewählt worden.

Ein Festival dieser Größenordnung stellt auch die Polizei vor große Herausforderungen. So gilt es für die Besucherinnen und Besucher eine reibungslose und sichere An- und Abreise und einen sicheren Aufenthalt zu gewährleisten. Die Beeinträchtigungen der Anwohner sollen so gering wie möglich gehalten werden und natürlich sind jegliche Verstöße während des Festivals zu unterbinden beziehungsweise zu verfolgen.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd setzte daher für den Großeinsatz als bewährten und erfahrenen Einsatzleiter den Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Bad Aibling, Polizeioberrat Johann Brumbauer, ein. Als dessen Vertreter fungierte Erster Polizeihauptkommissar Markus Jerger von der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim.

Verkehrs- und Sicherheitskonzept hat sich bewährt

Das konsolidierte und bewährte Verkehrs- und Sicherheitskonzept fand auch in diesem Jahr erfolgreich Anwendung. In enger Zusammenarbeit mit der Bundespolizei, der Stadt Bad Aibling, dem Landratsamt Rosenheim, dem Rettungsdienst, der Freiwilligen Feuerwehr, dem Veranstalter und seinem Sicherheitsdienst, gelang es gemeinsam mit der Polizei auch in diesem Jahr für einen störungsfreien Ablauf zu sorgen.

Bis zu 140 Beamte im Einsatz

Unter Führung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd waren zu Spitzenzeiten rund 140 Polizistinnen und Polizisten des Präsidiums, aber auch der Bundespolizei im Einsatz. Die Polizei war dabei nicht nur in Uniform, sondern auch zivil in und um das Gelände der ehemaligen US-Kaserne unterwegs. Auch wenn die friedliche und ausgelassene Party-Atmosphäre das Gesamtbild prägte, so gab es dennoch auch einige weniger erfreuliche Vorfälle.

Die Gesamtzahl der erfassten Straftaten und Ordnungswidrigkeiten blieb im Verhältnis zu den letzten Veranstaltungen in den Jahren 2019 und 2018 mit 165 Verstößen nahezu gleich. Den Großteil davon machten erneut die festgestellten Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz mit 147 Drogendelikten aus (Stand: 22. August, 0 Uhr)

 Einsatzleiter Johann Brumbauer:

„Dass die intensiven Drogenkontrollen auch in diesem Jahr wieder erforderlich waren, zeigen leider die Zahlen von festgestellten Straftaten in dem Bereich. Die Zahlen bestätigen leider auch unsere Erfahrungswerte, dass illegale Rauschmittel jeglicher Art in der Gesellschaft präsent sind und in bestimmten Szene-Kreisen sogar sehr verbreitet. Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd wird keinerlei Toleranz gegenüber diesem Trend walten lassen. Kontrollen und Anzeigen sind hier jedoch nur der letzte, konsequente Schritt in einer Reihe mit Präventions- und Aufklärungsmaßnahmen, der im Bereich der Drogendelikte notwendig und wichtig ist.“

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Stache

Kommentare