Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Silage erhitzte sich auf Bauernhof

Großeinsatz in Bad Feilnbach: Schnelles Eingreifen der Feuerwehren verhindert Schlimmeres

Bad Feilnbach - Großeinsatz der Rettungskräfte am Sonntagmorgen in Eckersberg. Grassilage erhitzte sich stark, die Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindern.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Am Sonntagmorgen (29. November) waren die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus dem Gemeindegebiet Bad Feilnbach sowie einzelnen umliegenden Wehren gefordert. Gegen 8.20 Uhr teilten die Bewohner eines landwirtschaftlichen Anwesens in Eckersberg (Gemeinde Bad Feilnbach) mit, dass eine Grassilage starken Brandgeruch entwickelte. Durch die Leitstelle der Feuerwehr wurde Großalarm ausgelöst und etwa 60 Floriansjünger zum Einsatz gerufen.

Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte stellten vor Ort die Löschwasserbereitsstellung sicher, verhinderten ein Entflammen der Silage und sorgten dafür, dass das heiße Material kontrolliert abgekühlt und abgetragen wurde. In dem mehrstündigen Einsatz zeigte sich die Einsatzbereitschaft und Kameradschaft der Wehren, wodurch eine größere Schadensentwicklung abgewendet werden konnte.

Die Polizei Brannenburg untersuchte die Brandentstehung, welche durch thermische Prozesse ausgelöst wurde. Da die Silage überwiegend verkohlte, ist der Gesamtschaden als sehr gering einzustufen.

Im Einsatz waren die Kreisbrandinspektion, die Wehren Bad Feilnbach, Au bei Bad Aibling, Dettendorf, Bad Aibing, Berbling, zwei Rettungswägen und ein Notarzt sowie eine Streifenbesatzung der Polizei Brannenburg.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Brannenburg

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen/dpa

Kommentare