Polizei sucht nach Zeugen bei Stephanskirchen

Dreister Opel-Fahrer verursacht Unfall und fährt danach einfach weiter

Am Donnerstag, den 28. Januar, kam es zu einem Unfall auf der Miesbacher Straße von Stephanskirchen aus kommend in Richtung Autobahn. Durch einen bislang unbekannten Opelfahrer kam es zu einen Auffahrunfall auf einem Einfädelungsstreifen.

Die Meldung im Wortlaut:

Stephanskirchen - Am 28. Januar gegen 14.10 Uhr befuhr eine 37-jährige Skoda-Fahrerin zusammen mit ihrem 19-Monate alten Sohn aus dem nördlichen Landkreis Rosenheim die Miesbacher Straße von Stephanskirchen aus kommend in Richtung Autobahn. Hinter dem Skoda fuhr ein 24-jähriger Fahrzeuglenker eines Kleintransporters aus dem Raum Wasserburg am Inn.

Zeitgleich befuhr ein bislang unbekannter PKW-Fahrer die Innsbrucker Straße und wollte auf die Miesbacher Straße in gleiche Fahrtrichtung auffahren. Als sich die Skoda-Fahrerin auf Höhe des Einfädelungsstreifens der Innsbrucker Straße befand, fuhr der unbekannte PKW-Fahrer nach aktuellem Ermittlungsstand ohne die Vorfahrt zu beachten auf die Miesbacher Straße auf. Die 37-jährige Frau musste stark bremsen, um einen Zusammenstoß mit dem einfahrenden Fahrzeug zu verhindern.

Der folgende 24-jährige Fahrer des Kleintransporters konnte auf nasser Fahrbahn nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf die Skoda-Fahrerin von hinten auf. Der Unfallverursacher fuhr unerkannt in Richtung Autobahn weiter. Bei dem Fahrzeug soll es sich laut den anderen Unfallbeteiligten um einen Opel handeln. Glücklicherweise wurde durch den Unfall niemand verletzt. Es entstand Sachschaden im mittleren vierstelligen Bereich.

Zeugen, die den Unfall beobachten konnten, oder sich zu dieser Zeit in unmittelbarer Nähe zum Unfallort befanden und Angaben zu dem flüchtigen Unfallbeteiligten machen können werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Rosenheim oder unter der Telefonnummer 08031/2002200 zu melden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern-Süd

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder

Kommentare