Verkehrsunfälle durch Eisplatten auf der A8 und A93

Zwei Lkw verlieren jeweils Eisplatten - Insgesamt 7000 Euro Schaden

Am Montag, den 1. Februar, ereigneten sich im Bereich der Verkehrspolizei Rosenheim zwei Verkehrsunfälle im Zusammenhang mit Eisplatten, die sich von Lkws und deren Anhängern lösten und die Fahrzeuge anderer Verkehrsteilnehmer beschädigten.

Bernau am Chiemsee/Brannenburg - Im ersten Fall, welcher sich gegen 7 Uhr auf der A93, Fahrtrichtung Kufstein auf Höhe der Anschlussstelle Brannenburg ereignete, verlor ein Lkw-Fahrer Eisplatten, welche sich auf der Oberseite seines Planenzuges gebildet hatten. Die Eisplatten kollidierten mit einem dahinter fahrenden Lkw. Es entstand ein geschätzter Schaden von 6000 Euro. Der rechte Außenspiegel wurde abgerissen, die Front des Lkws wurde ebenfalls beschädigt. Der Unfallverursacher musste für das zu erwartende Bußgeld eine Sicherheit in Höhe eines dreistelligen Eurobetrages hinterlegen. Des Weiteren erwartet ihn auch ein Punkt im Verkehrszentralregister in Flensburg.

Der zweite Verkehrsunfall ereignete sich gegen 10 Uhr auf der A8 in Fahrtrichtung München bei Bernau am Chiemsee. Hier verlor ein Sattelzug Eisplatten. Dadurch wurde ein an der Front beschädigt. Der Schaden wird in diesem Fall auf 1000 Euro geschätzt. Auch gegen diesen Lkw-Fahrer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Erst nachdem die Fahrer die Planen von Schnee und Eis befreit hatten, wurde ihnen die Weiterfahrt gestattet. Die Verkehrspolizei Rosenheim erinnert in diesem Zusammenhang daran, vor Antritt der Fahrt die Dächer aller Kraftfahrzeuge von Schnee und Eis zu befreien.

Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Kommentare