Pressemeldung Polizei Rosenheim

45-Jähriger muss wegen schweren Diebstahls 527 Tage ins Gefängnis

Bernau: Am Dienstagnachmittag, 26. Februar, nahm die Bundespolizei einen Einreisenden aus Tschechien fest. 2010 wurde dem 45-Jährigen bereits das Recht auf Freizügigkeit nach einem äußert schweren Diebstahl aberkannt.

Für einen tschechischen Staatsangehörigen kam es bei Grenzkontrollen auf der A93 zu erheblichen Konsequenzen: Statt mit dem Auto in Richtung Rosenheim zu fahren, wurde er am Dienstagnachmittag von der Bundespolizei ins Gefängnis nach Bernau gebracht. Dort muss der Mann voraussichtlich über 520 Tage bleiben.

Bei der Überprüfung der Personalien des 45-Jährigen in der Kontrollstelle fanden die Beamten heraus, dass er vor einigen Jahren aus Deutschland abgeschoben worden war. Laut Polizeicomputer hatte ihn das Landgericht Bamberg 2010 wegen eines besonders schweren Diebstahls zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Nachdem ein Teil der Strafe verbüßt war, musste der Tscheche das Land verlassen. Eine Rückkehr war insofern eingeschränkt, als ihm das Recht auf Freizügigkeit dauerhaft aberkannt worden war. 

Obwohl ihm diese Umstände bekannt gewesen sein dürften, versuchte er über die Inntalautobahn in die Bundesrepublik zu gelangen. Wie sich bei der Überprüfung seiner Personalien herausstellte, sind mit seiner Einreise die noch ausstehenden 527 Tage Haft fällig geworden. Die Rosenheimer Bundespolizisten nahmen den „Rückkehrer“ fest und lieferten ihn in die Bernauer Justizvollzugsanstalt ein.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT