Versprochener Gewinn war nur erfunden

Betrugsmasche geht auf - 70-jähriger Rosenheimer überweist 4000 Euro nach Peru

Rosenheim - Bei einem Anruf einer angeblichen Lotteriegesellschaft wurde einem Mann ein Gewinn von 150.000 Euro versprochen. Er fiel auf diese Masche herein:

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Ein 70-jähriger Mann aus Rosenheim erhielt einen Anruf von einer Lotteriegesellschaft, er habe 150.000 Euro gewonnen. Zur Auszahlung des Gewinnes müsste er aber auf ein Konto in Peru 4000 Euro überweisen, was der Rosenheimer auch tat. Kurze Zeit später rief die angebliche Lotteriegesellschaft erneut an und meinte, der Gewinn stehe kurz vor der Auszahlung, aber es müssen noch 10 Prozent der Gewinnsumme, somit 15.000 Euro, an ein chinesisches Konto überwiesen werden.

Der Mann tat dies nicht mehr und erstattete Betrugsanzeige bei der Rosenheimer Polizei. Über seine Bankgesellschaft wird versucht, die bereits getätigte Zahlung zurück zu buchen. Die Polizei rät, sich genau zu überlegen, ob Geldtransfers im Vorfeld für einen möglichen Gewinn wirklich erforderlich oder notwendig sind.

Polizeiinspektion Rosenheim 

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare