Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drohte, „sie alle umzubringen“

Betrunkener Aiblinger (21) rastet vollkommen aus und schreit Klinikpersonal und Polizisten an

Donnerstagabend (8. Juli) rastete ein betrunkener Bad Aiblinger vollkommen aus, beleidigte erst Klinikpersonal und ging dann auf Polizeibeamte lost.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Rosenheim - Ein 21-jähriger Mann aus Bad Aibling begab sich wegen übermäßigem Konsum von Alkohol in die Ambulanz des Rosenheimer Klinikums. Plötzlich wurde er immer aggressiver und schrie das Klinikpersonal an. Im Zuge seiner Behandlung war er noch an ein EKG-Gerät angeschlossen, wutentbrannt riss er sämtliche Steckverbindungen und die Kabel heraus. Der Mann ließ sich nicht mehr beruhigen und die Polizei wurde verständigt.

Die Beamten „begrüßte“ der Bad Aiblinger sogleich mit wüsten Beschimpfungen und Beleidigungen. Da er sich nicht beruhigte, musste er in Gewahrsam genommen werden. Auch in der Ausnüchterungszelle schrie der 21-Jährige weiter herum und betitelte die Beamten wiederholt mit üblen Beleidigungen und drohte ihnen sogar noch an, „sie alle umzubringen“. Gegen den Bad Aiblinger wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Sachbeschädigung eingeleitet. Die restliche Nacht musste der Renitente in einer Ausnüchterungszelle verbringen.

Pressebericht Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Armin Weigel (Symbolbild)

Kommentare