Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brandalarm in der Nacht auf Donnerstag

Rosenheimer schläft tief und fest: Einsatzkräfte müssen Wohnungstür aufbrechen

Feuerwehr in NRW fehlen Fahrzeuge für Katastrophenschutz
+
Feuerwehr (Symbolbild).

Rosenheim - Ein 24-jähriger Rosenheimer wurde in der Nacht auf Donnerstag von der Feuerwehr in seiner Wohnung in der Herbststraße gewerkt. Gegen 2.30 Uhr mussten die Einsatzkräfte seine Tür aufbrechen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Ein 24-jähriger Rosenheimer wollte spät nachts noch Nudeln kochen, schaltete den Ofen, stellte den Nudeltopf darauf und ging von der Küche ins Wohnzimmer. Dort schlief er auf der Couch dann aber ein.

Die Nachbarn wurden aufgrund des lauten Pfeifens des Rauchmelders alarmiert und verständigten die Rettungskräfte. Vor Ort standen die Beamten vor verschlossener Tür, niemand öffnete trotz Läuten und Klopfen, in der Folge musste die Tür durch einen Fußtritt durch die Streife gewaltsam geöffnet werden.

In der schon verrauchten Wohnung wurde der 24-Jährige auf der Couch noch schlafend angetroffen. Die Feuerwehr lüftete die Wohnung, es entstand kein Sachschaden, nur der Topf war nicht mehr zu gebrauchen.

Nachdem die Rettungskräfte abgerückt waren, konnte der jetzt hellwache Rosenheimer wieder in seine Wohnung zurückkehren. Ein Bußgeldverfahren aufgrund eines Verstoßes nach den Brandverhütungsvorschriften ist die Folge. 

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Kommentare