Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehren im Großeinsatz

Hoher Sachschaden und eine verletzte Erzieherin bei Brand in Brannenburger Kindergarten

Bei einem Brand in einem Kindergarten in Brannenburg wurde am Freitag (4. November) eine Erzieherin verletzt. Zwei Mitarbeiterinnen ist es zu verdanken, dass die Kinder den Vorfall unbeschadet überstanden.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Brannenburg – Am 4. November gegen 12.30 Uhr kam es im Kinderhaus in der Sudelfeldstraße zu einem Küchenbrand. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist eine heiße Herdplatte brandursächlich. Durch die Rauchentwicklung wurden die Wände sowie die Zimmerdecke stark verrußt. Auch wurde die Küchenzeile beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich, nach einer ersten Schätzung, auf etwa 50.000 Euro.

Erzieherinnen handeln geistesgegenwärtig

Auf den Brand wurden zwei Erzieherinnen aufmerksam, die daraufhin unverzüglich alle 15 Kindergartenkinder sowie vier Schulkinder, die sich dort im Rahmen der Ferienbetreuung aufhielten, ins Freie brachten. Alle Kinder blieben unverletzt. Eine Gefahr bestand für die Kinder zu keinem Zeitpunkt. Eine der Erzieherinnen erlitt beim dem Versuch den Brand zu löschen eine Rauchgasvergiftung und wurde mit einem Rettungswagen zur Behandlung in ein Klinikum verbracht.

Zahlreiche Feuerwehren vor Ort

Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren Degerndorf, Brannenburg Raubling, Flintsbach am Inn und Rosenheim, die den Brand rasch löschen konnten. Außerdem waren mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes vor Ort. Der genaue Hergang bedarf weiterer Abklärung und ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Hinweise auf eine vorsätzliche Verursachung liegen nicht vor.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Brannenburg

Rubriklistenbild: © David Inderlied/dpa

Kommentare