Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahlreiche Unfälle am 26. Mai

Hecke in Brand oder amputierter Daumen - Polizei Brannenburg im Dauereinsatz

Über Verkehrsunfälle, Hecken die in Brand stehen, amputierte Daumen, Helieinsätze - der Mittwochnachmittag hielt die Polizei Brannenburg auf Trab:

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Brannenburg - Am Mittwochnachmittag (26. Mai) gab es für die Polizeibeamten in Brannenburg viel zu tun.

Missglücktes Überholmanöver mit einem Verletzten in Derndorf

Den Anfang machte um circa 13.35 Uhr ein 20-jähriger Mann aus Bruckmühl, welcher mit seinem Kraftrad in Derndorf nach einem missglückten Überholmanöver den entgegenkommenden Seat eines 28-jährigen Mannes aus Kolbermoor touchierte und sich hierbei leichte Verletzungen zuzog. Er musste in der Folge im Klinikum behandelt werden.

Sowohl das Motorrad als auch der Seat waren nicht mehr fahrtauglich und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden durch das Unfallgeschehen beläuft sich schätzungsweise auf circa 6500 Euro. Während der kompletten polizeilichen Unfallaufnahme befanden sich etwa zehn Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Litzldorf vor Ort, welche die Verkehrsregelung übernahmen.

Auffahrunfall mit zwei Verletzten in Brannenburg

Noch während der laufenden Unfallaufnahme in Derndorf ereignete sich um circa 14 Uhr ein weiterer Verkehrsunfall mit Personenschaden, dieses Mal in Brannenburg. Hierbei übersah ein 88-jähriger Mann aus dem südlichen Landkreis in seinem Auto den vor ihm abbremsenden Kleinwagen einer 25-jährigen einheimischen Dame und fuhr diesem auf. Sowohl die Fahrerin des Kleinwagens als auch deren Beifahrer, ein 29-jähriger Mann, wurden durch das Unfallgeschehen leicht verletzt. Der Gesamtschaden des Unfallgeschehens beläuft sich schätzungsweise auf 2000 Euro.

Hecke in Brand gesetzt

Um circa 14.30 Uhr verursachte ein 35-jähriger Brannenburger, bei dem Versuch seine Einfahrt mittels Unkrautverbrenner von Moos zu befreien einen Brand an der Hecke seines Grundstücks. Hierbei wurde ein angrenzendes Parkverbotszeichen in Mitleidenschaft gezogen. Der entstandene Fremdschaden am Verkehrszeichen wird auf 100 Euro geschätzt. Die Degerndorfer Feuerwehr war mit sieben Einsatzkräften vor Ort und löschte den Brand, Personen wurden verletzt.

Daumen amputiert - Hubschraubereinsatz bei Samerberg

Weiter ging es für die Beamten im Anschluss in Richtung Samerberg. Dort hatte sich ein 67-Jähriger aus dem südlichen Landkreis bei einer landwirtschaftlichen Tätigkeit den linken Daumen an der Verschlussklappe eines landwirtschaftlichen Anhängers eingeklemmt, wodurch ein Daumenglied fast vollständig amputiert wurde. Der Mann wurde mittels Hubschrauber in eine Fachklinik verbracht. Die Beamten nahmen den Arbeitsunfall auf.

Vorfahrt missachtet mit einem Verletzten

Um circa 17.15 Uhr ereignete sich dann im Gemeindebereich Flintsbach a. Inn ein weiterer Verkehrsunfall mit Personenschaden. Hierbei übersah ein 25-jähriger Mann aus dem Bereich Starnberg, welcher an der Autobahnausfahrt Brannenburg die Autobahn A93 in Richtung Brannenburg verlassen wollte, den vorfahrtsberechtigten Pkw eines 50-jährigen Mannes aus Flintsbach a. Inn, welcher von Brannenburg in Fahrtrichtung Nußdorf a. Inn unterwegs war.

Dem 50-jährigen Mann war es nicht mehr möglich, rechtzeitig zu bremsen und er erfasste mit der Fahrzeugfront den vorfahrtsmissachtenden Pkw frontal an der Fahrerseite, weshalb letztlich der 25-jährige Starnberger mit leichten Verletzungen in ein nahegelegenes Klinikum verbracht werden musste. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden durch umliegende Abschleppunternehmen von der Unfallstelle geborgen. Der Gesamtschaden beläuft sich laut ersten Schätzungen auf circa 25.000 Euro. Die Verkehrsregelung wurde während der polizeilichen Unfallaufnahme durch die Freiwilligen Feuerwehren Flintsbach a. Inn und Fischbach, welche mit insgesamt 25 Mann vor Ort waren, durchgeführt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Brannenburg

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare