Zahlreiche Einsätze am Sonntag

Keine ruhige Minute: Brannenburger Polizei im Dauereinsatz

Brannenburg - Am Sonntag hatte die Polizei wieder alle Hände voll zu tun. Verkehrsufälle, Sachbeschädigung und Verletzungen waren dabei.

Pressemeldung im Wortlaut:

Am Sonntag (15. September) hatten die Brannenburger Polizeibeamten einiges zu tun. Im Zeitraum von 13.30 Uhr und 18.15 Uhr schlugen mehrere Einsätze über den Notruf auf. Hier ein kurzer Einblick über die angefallenen Einsätze:

Gegen 13.25 Uhr, kam es am Einmündungsbereich der Kreisstraße RO46 und der Staatsstraße 2089 in Bad Feilnbach zu einem Verkehrsunfall nach einem Vorfahrtsverstoß. Eine 75-jährige US-Amerikanerin übersah mit ihrem Ford Kuga den 66-jährigen Urlaubsreisenden aus Westerheide, der auf dem Weg in den Urlaub war und nahm ihm die Vorfahrt. Es krachte und eines der Autos konnte nicht mehr manövriert werden. Auf Grund der hohen Frequenz an Fahrzeugen, die den Einmündungsbereich passierten, kam es zu kleineren Verkehrsbehinderungen. Da die Unfallverursacherin nicht in Deutschland wohnhaft war, musste sie den Verkehrsverstoß sofort begleichen und eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Gegen 15 Uhr, hat sich dann erneut ein Verkehrsunfall ereignet. In der Flurstraße in Bad Feilnbach schaffte es eine 80-jährige Aiblingerin nicht rechtzeitig, ihren Standfuß beim Radeln abzustellen und k ippte deshalb um. Hierbei verletzte sie sich am linken Bein und musste vom Rettungsdienst behandelt werden.

Gegen 16.35 Uhr ging dann bei der Einsatzzentrale der Polizei in Rosenheim ein Notruf über einen schlangenlinienfahrenden Wagen ein. Der VW Amarok befuhr die Kreisstraße RO1 in Richtung Österreich und fiel einem anderen Verkehrsteilnehmer auf. Trotz Sonder- und Wegerechte, konnte aber keine Anhaltung mehr erfolgen, da der VW zwischenzeitlich über die Deutsch-Österreichische Grenze fuhr. Die österreichischen Kollegen wurden hiervor in Kenntnis gesetzt. Das Ergebnis der Kontrolle war aber unbekannt.

Um 17.30 Uhr wurden die Brannenburger Polizei dann zum nächsten Verkehrsunfall alarmiert. Diesmal hat es in Flintsbach am Inn auf der Staatsstraße 2089 auf Höhe Einöden gekracht. Ein 34-jähriger Motorradfahrer aus Ichenhausen hat sich verfahren und wendete sein Fahrzeug. Hier rutschte das Hinterrad auf dem Schotter weg, der Biker verlor die Kontrolle und rauschte in die gegenüberliegende Sträucher. Hier hatte er einfach Pech, da er die Kontrolle über das nicht ganz leichte Motorrad verlor, umkippte und seine Hand nicht aus dem Griffschutz herausziehen konnte. So brach er sich den linken Arm und musste mit dem Krankenwagen in ein umliegendes Krankenhaus gebracht werden.

Zeitgleich zum Verkehrsunfall wurde eine Sachbeschädigung im Vereinsheim des SV Achenmühle mitgeteilt. Ein unbekannter Täter, möglicherweise waren es auch mehrere, haben mit roher Gewalt die Fensterscheiben herausgeschlagen. Die Eingangstüre wurde eingetreten und die Gerätschaften des Vereins herausgetragen und im umliegenden Gras verteilt. Entwendet wurde aber nichts. Dennoch beläuft sich der Sachschaden auf knapp 2000 Euro. Der Tatzeitraum wird von Freitag (13. September) bis Sonntagnachmittag (15. September) eingegrenzt. Durch die Polizisten wurden vor Ort Spuren gesichert, durch welche die Täter ermittelt werden sollen. Zeitgleich sind die Beamten auf die Hilfe der Bürgerinnen und Bürger angewiesen. Zeugen die sachdienliche Angaben zur Tat geben können, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 08034/9068-0 telefonisch zu melden.

Die Pressemeldung der Polizeiinspektion Brannenburg

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT