Zwei verletzte Bewohner in Bruckmühl

150.000 Euro Schaden bei Kellerbrand

Bruckmühl - Am Sonntag rückte ein Großaufgebot an Feuerwehren an den Masurenring aus. Dort loderten Flammen aus dem Keller. Bei dem Versuch, das Feuer selbst zu löschen, wurden zwei Bewohner verletzt.

Am Sonntagnachmittag, 8. November, brach im Keller eines Mehrfamilienhauses ein Brand aus, der einen Sachschaden von knapp 150.000 Euro und zwei verletzte Bewohner zur Folge hatte. Das Feuer dürfte durch einen technischen Defekt entstanden sein.


Gegen 14.30 Uhr, kam es am Masurenring in einem Mehrfamilienhaus zu einem Kellerbrand, den ein Bewohner des Anwesens aufgrund der starken Rauchentwicklung bemerkte. Er informierte die benachbarten Familien, die sich noch rechtzeitig ins Freie retten konnten, und versuchte zusammen mit seiner Ehefrau das Feuer zu löschen. Dabei verbrannte sich der Mann die Hand und die Frau brach sich den Unterarm.

30 Einsatzkräfte brachten die Flammen unter Kontrolle

Die regionalen Feuerwehren aus Bruckmühl, Heufeld und Högling brachten den Brand mit rund 30 Einsatzkräften innerhalb kürzester Zeit unter Kontrolle. Der Kriminaldauerdienst (KDD) aus Rosenheim übernahm zunächst die Ermittlungen, die vom Fachkommissariat fortgesetzt werden.


Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse dürfte das Feuer im Keller des Mehrfamilienhauses in Folge eines technischen Defektes an einem Akku bzw. der Akku-Ladestation ausgebrochen sein. Der durch den Brand entstandene Sachschaden wird auf knapp 150.000 Euro geschätzt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare