Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Junge Männer irren durchs Grenzgebiet

Bundespolizei Rosenheim nimmt Migranten bei Kiefersfelden in Gewahrsam

Bundespolizei
+
Bundespolizei (symbolbild)

Kiefersfelden / Rosenheim – Die Bundespolizei hat in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (23. November) zwei syrische Migranten in Kiefersfelden in Gewahrsam genommen.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Offenbar wärmten sie sich im Vorraum einer Bank auf, nachdem sie längere Zeit durch das Grenzgebiet geirrt waren. Nach ersten Erkenntnissen hatten sich die beiden einem Schleuser anvertraut. Der unbekannte Pkw-Fahrer hat die Männer wohl Stunden zuvor abgesetzt. Die Beamten haben die Syrer in die Dienststelle nach Rosenheim mitgenommen. Wie sich rasch herausstellte, sind sie dort schon einmal gewesen. Den Ermittlern zufolge kann eine organisierte Schleusungsaktion nicht ausgeschlossen werden.

Etwa eine Stunde nach Mitternacht trafen die Bundespolizisten in der Ortsmitte von Kiefersfelden zwei orientierungslos wirkende Männer an. Bei der Kontrolle konnten sie sich den Beamten gegenüber nicht ausweisen. Allerdings führten der 18- und der 24-Jährige Dokumente mit, aus welchen hervorging, dass ihnen die Einreise in die Bundesrepublik erst vor Kurzem verweigert worden war.

Wie sich aus den bundespolizeilichen Recherchen ergab, hatte das Duo am Montag versucht, mit einem Regionalzug illegal einzureisen. Daher waren die beiden Syrer am Bahnhof in Rosenheim festgenommen und noch am selben Tag nach Österreich zurückgewiesen worden. Von dort aus wäre die Rückreise nach Bulgarien in Betracht gekommen, da sie in diesem Land bereits wegen ihres Asylbegehrens registriert worden waren. Allerdings sei es ihnen gelungen, mit einem Schleuser in Verbindung zu treten, der sie dann auch mit dem Pkw in Richtung Deutschland mitgenommen habe, so die Migranten. Irgendwann aber mussten sie unvermittelt aussteigen. Der Fahrer habe sie trotz Kälte und mangelnder Ortskenntnis sich selbst überlassen. So kamen sie Mitten in der Nacht zu Fuß in Kiefersfelden an.

In der Dienststelle der Bundespolizeiinspektion Rosenheim wurden die syrischen Staatsangehörigen zunächst versorgt und anschließend grenzpolizeilich befragt. Nachdem sie erneut jeweils wegen eines unerlaubten Einreiseversuchs angezeigt worden waren, sind sie auf richterliche Anordnung hin in Zurückweisungshaft genommen worden. Es ist vorgesehen, die beiden Syrer unmittelbar nach Bulgarien zurückzubringen.

Pressemitteilung Bundespolizei Rosenheim

Kommentare