Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit gefälschten Papieren über Grenze bei Kieferfelden

Bundespolizisten entlarven Corona-Testnachweis, Führerschein, und Ausweis als Fälschungen

Rosenheim/A93 – Bei Grenzkontrollen auf der A93 hat die Bundespolizei am Dienstag (7. September) den Insassen eines Reisebusses aus Italien festgenommen. Der Mann gab sich mithilfe seiner Papiere als Litauer aus. Die Beamten ließen sich jedoch von diesen Dokumenten ebenso wenig täuschen wie von dem vorgezeigten Corona-Testnachweis eines italienischen Autofahrers.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Der Italiener war in einem Fahrzeug mit belgischer Zulassung unterwegs. In der Kontrollstelle nahe Kiefersfelden händigte er bereitwillig seinen Ausweis und seinen Corona-Testnachweis aus. Die Bundespolizisten bemerkten jedoch schnell, dass im Bereich des Testdatums Veränderungen vorgenommen waren. Der 50-Jährige nutzte offenbar einen alten Nachweis mit „aktualisiertem“ Datum. Er wurde wegen des Gebrauchs unrichtiger Gesundheitszeugnisse angezeigt.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft musste der italienische Staatsangehörige vorab 250 Euro als Sicherheit für das anstehende Strafverfahren hinterlegen. Anschließend konnte er seine Reise fortsetzen. Darüber hinaus wurde die für ein mögliches Bußgeldverfahren zuständige Kreisverwaltungsbehörde über die Einreise des Italieners ohne den für ihn erforderlichen Testnachweis informiert.

Bereits am Tag nach der Kontrolle an der Inntalautobahn wurde ein georgischer Busreisender beim Rosenheimer Amtsgericht vorgeführt. Der Mann hatte zum Nachweis seiner Identität einen litauischen Ausweis sowie einen litauischen Führerschein ausgehändigt. Die Bundespolizisten fanden heraus, dass die Personalien auf den Dokumenten zwar echt, aber die Urkunden selbst offensichtlich vollständig gefälscht sind.

Der Georgier wurde wegen Urkundenfälschung und versuchter illegaler Einreise angezeigt. Am Mittwoch ordnete das Rosenheimer Amtsgericht an, den 44-Jährigen in Untersuchungshaft zu nehmen. Er wurde in die Justizvollzugsanstalt Traunstein eingeliefert.

Pressemeldung Bundespolizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe

Kommentare