Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Datenklau in Wasserburg

Wasserburg - Ein bisher unbekannter Täter hat eine ungesicherte Internetverbindung eines Cafés benutzt, um Daten von Nutzern zu missbrauchen.

Eine Frau aus Edling sprach am Mittwoch, den 20. Juli bei der Polizeiinspektion Wasserburg vor und brachte den nachstehenden Betrug zur Anzeige. Anlass hierzu gab ihr eine Forderung eines Inkassobüros in Höhe von etwa 800 Euro. Die Hauptforderung der eBay-Tochter PayPal betrug etwa 700 Euro.

Darüber hinaus musste sie sich mit einem betrogenen eBay-Mitglied auseinandersetzen. Dieses hatte ein e-Book für 110,99 Euro erworben und nicht geliefert bekommen. Auf ihre Frage, wie er auf ihre Anschrift und Rufnummer gekommen sei, erwiderte dieser Geschädigte, dass ihre Daten im Internet für jedermann einsehbar sind, einschließlich Lebenslauf und ein Bewerbungsschreiben.

Die Anzeigeerstatterin fand dies im Verlauf einer eigenen Google-Recherche bestätigt und erinnerte sich an die näheren Umstände, wie es zur Speicherung dieses Dokuments kam. 2004 hatte sie ein Bewerbungsschreiben abgefasst und auf eine CD-ROM gebrannt. Mit diesem Datenträger begab sie sich in das Wasserburger Internetcafé, um es via E-Mail an eine Firma zu senden. Zur Versendung des Dokuments war ihr ein Mitarbeiter des Cafés behilflich und speicherte es auf dem Server des iCafés. Im Verlauf dieser Maßnahme wurde die Löschung jedoch vernachlässigt und ein Kennwort wurde für den Zugriff auf den Server nicht vergeben.

Nach Sachlage ist daher mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass es einem bislang unbekannter Täter gelungen war, das ungesicherte Internetportal des Cafés zu öffnen und die Daten der Nutzerin in vollem Umfang einzusehen. Mit diesen Realdaten eröffnete er bei eBay den Account und bot verschiedene Artikel an. Dabei war es ihm offenbar auch gelungen, den Geldtransfer per PayPal für seine Betrugshandlung vorteilhaft zu nutzen.

Aufgrund des ungesicherten Webportals des zwischenzeitlich schon seit mehreren Jahren nicht mehr betriebenen Internetcafés, lässt sich nicht ausschließen, dass auch weitere Kundendaten von diesem Täter für seine Betrugshandlungen verwendet wurden. Die Sperrung der Seite und damit die Sicherung diverser Lebensläufe, Dokumente, Rechnungen ect., konnte erst am Mitttwoch vorgenommen werden.

Pressemeldung Polizeiinspektion Wasserburg

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare