Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Tonne Kupfer auf dem Flohmarkt gekauft?

Samerberg - In der Nacht auf Samstag wurden zwei junge Rumänen von den Schleierfahndern kontrolliert. Und was die Beamten dabei sicherstellten, finden sie auch nicht alle Tage:

Keine gute Geschichte erzählten zwei Rumänen den bayerischen Schleierfahndern der Polizeiinspektion Fahndung Rosenheim, als diese sie in der Nacht auf Samstag an der Tank- und Rastanlage Samerberg-Süd mit ihrem Kleintransporter kontrollierten.

Die beiden jungen Männer im Alter von 20 und 22 Jahren gaben vor, auf der Rückreise von Flohmarktseinkäufen in Karlsruhe zu sein. Als Beweis zeigten sie einige wertlose Gegenstände vor. Tatsächlich fanden die erfahrenen Polizisten unter Decken insgesamt eine Tonne Kupferkabel und Schweißdraht. Dazu noch eine STIHL-Motorsäge und diverses Werkzeug. Als dann noch eine schwarze Sporttasche mit typischem Einbruchswerkzeug ans Licht kam, wurden die Rumänen wegen des Verdachts auf Bandendiebstahl zur Vernehmung auf die Dienststelle gebracht. Mangels „Kaufquittung“ stellten die Polizisten zudem die gesamte Ware sicher. Nun müssen die Fahnder mühsam im gesamten Bundesgebiet forschen, wo das Kupfer abhanden kam. Die Täter zeigten hierbei keine Lust zur Mithilfe.

Pressemeldung Polizeiinspektion Fahndung Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa