Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einmietbetrügerinnen gesucht!

Hausham - Nach den polizeilichen Recherchen treten zwei Frauen (Mutter und Tochter) seit geraumer Zeit Bayernweit immer wieder mit Betrugsdelikten in Erscheinung.

Vorrangig mieten sie sich kurzzeitig in Gasthäuser ein. Meist verschwinden sie jedoch bereits nach der ersten Nacht. Die angefallene Miete wird natürlich nicht bezahlt. Nun haben die beiden 43- und 21-jährigen Damen auch Hausham heimgesucht. Bei einem 47-jährigen Gastwirt, der in Bahnhofsnähe sein Lokal betreibt, habe sie sich am letzten Mittwoch für 2 Tage ein Zimmer angemietet. Aber auch hier haben die Beiden die zweite Nacht nicht mehr in Anspruch genommen. Sie sind wie üblich verschwunden, ohne die Mietschuld in Höhe von 132 Euro zu begleichen. Neben dem finanziellen Schaden muss der Wirt nun wohl auch seine Schließanlage erneuern, da die beiden Frauen auch einen Zentralschlüssel mitgehen ließen.

Die Einmietbetrügerinnen sind 160 cm, bzw. 168 cm groß. Sie haben beide dunkelbraunes, schulterlanges Haar. Da sie ursprünglich aus dem Niederbayerischen kommen, sprechen sie auch einen entsprechend ländlichen Dialekt. Ihr Äußeres wird als eher ungepflegt beschrieben. Besonders auffällig ist auch, dass die Damen stets von zwei kleinen weißen Hunden der Rasse Westies (West-Highland) begleitet werden.

Sollten die beschriebenen Personen wieder einmal in unserer Region in Erscheinung treten, bitte umgehend die zuständige Polizeidienststelle verständigen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Miesbach

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare