Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kuriose Einsätze am Wochenende in Rosenheim

Polizei geht auf "Eisbären-Jagd" und muss "Bademeister" spielen

Eisbär und Polizeiauto (Symbolbild)
+
Montage (Symbolbild)

Rosenheim - Zu einigen kuriosen Einsätzen mussten die Beamten der Rosenheimer Polizei am Wochenende ausrücken. Unter anderem gingen sie auf „Eisbären-Jagd" und mussten sich als "Bademeister" betätigen.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

77-Jährige meldet "Eisbären" im Garten

Über Notruf verständigte eine 77-jährige Frau aus Rosenheim am Samstag, 8. August, in den frühen Morgenstunden gegen 5 Uhr die Rosenheimer Polizei. Als sie den Rollladen öffnete, stand nach ihren Angaben im Garten plötzlich ein Eisbär. Die Streife konnten trotz intensiver Suche keinen Eisbären mehr feststellen. Als die Beamten anschließend mit der Frau wieder das Gespräch suchten meinte sie, es könnte ja auch jemand als verkleideter Eisbär herumlaufen. Die Beamten beruhigten die Frau und konnten anschließend wieder abrücken. Der Eisbär blieb weiter verschollen.

Polizei als "Bademeister" am Nepomuk-Brunnen

„Habt Ihr eine Bade-Ente?“ So wurde eine Streife der Rosenheimer Polizei am Nepomuk-Brunnen am frühen Samstagmorgen, 8. August, gegen 4.30 Uhr von einer Personengruppe begrüßt. Die leicht alkoholisierten Männer aus der Stadt bzw. dem Landkreis Rosenheim badeten und plantschten im Wasser des Brunnens am Max-Josefs-Platz und hatten sichtlich Spaß daran.

Die Beamten der Rosenheimer Polizei spielten jetzt Bademeister und mussten deshalb leider aus Gründen der Sicherheit den „Badespaß“ beenden. Die Wassertiefe entsprach nicht den Vorgaben, die Personenanzahl für das Fassungsvermögen des Beckens war zu hoch und die Badekleidung entsprach nicht den Hygienevorschriften. Da für die Beamten noch weitere Einsätze anstanden, war leider auch keine ausreichende Zeit mehr, zur Abnahme des „Seepferdchens“. Die Gruppe wurde gebeten, jetzt doch besser nach Hause zu gehen. Nachdem sie ihre teils abgelegte Kleidung und Schuhe angezogen hatten, gingen sie nach Hause. Die „Enttäuschung“ zur fehlenden Seepferdchen-Prüfung hielt sich in Grenzen.

Pressemitteilung Polizei Rosenheim

Kommentare