Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle in Mittenwald

Bundespolizei nimmt mutmaßlichen Schleuser (41) fest

Am Montag (25. Oktober) hat die Bundespolizei in Mittenwald fünf Insassen eines in Deutschland zugelassenen Autos festgenommen. Der marokkanische Fahrer wird beschuldigt, seine vier Begleiter in die Bundesrepublik eingeschleust zu haben. Die Mitfahrer stammen alle aus Syrien.

Meldung im Wortlaut

Mittenwald / Rosenheim – Bei der Kontrolle durch die Bundespolizisten des Garmisch-Partenkirchner Reviers stellte sich heraus, dass sich lediglich der Fahrzeugführer ausweisen konnte. Der Marokkaner händigte den Beamten einen Reisepass und eine deutsche Niederlassungserlaubnis aus. Die anderen Männer im Wagen verfügten über keine Papiere. Eigenen Angaben zufolge sind die gebürtigen Syrer 22, 31, 32 und 48 Jahre alt.

Gegenüber den Beamten erweckte der Fahrer zunächst den Eindruck, dass er nur einige gute Bekannte aus Italien mitgenommen habe. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler der Bundespolizeiinspektion in Rosenheim handelt es sich jedoch offenbar um eine organisierte Schleusung. Die vier Geschleusten erklärten, dass sie zwischen 6.000 und 9.000 Euro für die gesamte „Reise“ von Syrien bis Deutschland zahlen mussten.

Für die Überfahrt von der Türkei nach Italien wäre ihnen nichts Anderes übriggeblieben, als zusammen mit etwa 80 anderen Personen in ein knapp 30 Meter langes Boot zu steigen. In Italien hätten sie vorübergehend in einer Flüchtlingsunterkunft gewohnt. Von dort aus soll die organisierte Tour dann fortgesetzt worden sein.

Die vier Migranten wurden wegen versuchter illegaler Einreise angezeigt und zurückgewiesen. Sie wurden der österreichischen Polizei überstellt. Der marokkanische Fahrer, der in Süddeutschland einen festen Wohnsitz hat, durfte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen seine Heimreise antreten. Gegen ihn ermittelt die Rosenheimer Bundespolizei wegen Einschleusens von Ausländern. Der 41-Jährige muss mit einem Strafverfahren rechnen.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei Rosenheim