Am 13. April zwischen Irschenberg und Weyarn

Geisterfahrerin (86) auf A8: Rosenheimer kann in letzter Sekunde ausweichen

Am 13. April wurde der Polizei eine Falschfahrerin auf der A8 gemeldet. Die verwirrte Frau fuhr auf dem linken Fahrstreifen und kollidierte fast frontal mit einem entgegenkommenden VW. Der Fahrer konnte jedoch ausweichen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Holzkirchen - Am 13. April wurde die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd gegen 15.10 Uhr über einen Falschfahrer auf der Autobahn A8 informiert. Das Fahrzeug sollte auf der Richtungsfahrbahn Salzburg mit Fahrtrichtung München zwischen den Anschlussstellen Irschenberg und Weyarn unterwegs sein. Laut Mitteilung war es bereits zu mehreren Unfällen gekommen.

Umgehend wurde seitens der Polizei die Sperrung des linken Fahrstreifens über die Schilderbrücken veranlasst.

Die 86-jährige Dame aus dem Landkreis Miesbach fuhr an der Anschlussstelle Irschenberg auf die A8 in Richtung München, jedoch auf der Richtungsfahrbahn Salzburg auf.

Entgegen der Fahrtrichtung fuhr die Dame auf dem linken Fahrstreifen. Ein entgegenkommender Rosenheimer VW-Fahrer konnte der Falschfahrerin gerade noch rechtzeitig ausweichen. Dennoch kam es zu einer leichten Berührung der beiden Fahrzeuge, verletzt wurde glücklicherweise niemand. Bislang sind noch keine weiteren Geschädigten bekannt geworden.

Die Falschfahrerin wendete offensichtlich kurze Zeit später, denn sie fuhr nun in Richtung Salzburg, wo sie die Autobahn an der Anschlussstelle Irschenberg wieder verließ und von den ersten Polizeikräften vor Ort angehalten wurde. Die Dame machte nach der Anhaltung einen desorientierten Eindruck und wurde im weiteren Verlauf durch ihren Sohn abgeholt.

Ihr Führerschein wurde an Ort und Stelle auf Anordnung der Staatsanwaltschaft sichergestellt. Gegen sie wird durch die Autobahnpolizeistation Holzkirchen nun wegen eines Vergehens der Straßenverkehrsgefährdung unter anderem ermittelt.

Die Polizei bedankt sich bei allen Verkehrsteilnehmern, die umgehend vorbildlich auf die Sperrung der Fahrbahn reagiert haben, äußerst rechts fuhren und dem Vorbild der Lkw folgten, womit den eingesetzten Polizeibeamten diese gefährliche Einsatzsituation erleichtert wurde.

Zur Vervollständigung der Ermittlungsarbeit bittet die Autobahnpolizeistation Holzkirchen, etwaige weitere Unfallbeteiligte und Zeugen des Vorfalls sich unter der Telefonnummer 08024/9073-0 zu melden.

Pressemitteilung Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Rubriklistenbild: © Daniel Maurer

Kommentare