Maibaumfeste müssen ausfallen

Die Polizei rechnet nicht mit mehr Verstößen am Maifeiertag

Die Polizei rechnet nicht mit mehr Verstößen am 1. Mai
+
Polizei Oberbayern Süd (Symbolbild)

Die Maifeiern am 1. Mai müssen Corona-bedingt ausfallen. Die Polizei rechnet auch nicht mit vermehrten privaten Feiern.

Rosenheim - Eigentlich finden am 1. Mai mehrere Maifeiern in der Region statt und Maibäume werden aufgestellt. Pandemie-bedingt müssen diese Feierlichkeiten, wie auch schon im letzten Jahr, leider ausfallen. Auch die Polizei stellt sich auf die besondere Lage ein.

Die Polizei sieht die Lage entspannt

„Wir gehen ganz normal unserem Dienst nach, wo es der Lage nach erforderlich ist, werden wir einschreiten, wie schon seit über einem Jahr und wie auch schon vor der Pandemie. Das ist unser gesetzlicher Auftrag. Wir erwarten keine besonderen Vorkommnisse nur weil morgen Feiertag ist, zudem das Wetter auch nicht besonders gut werden soll“, so der Pressesprecher der Polizei Oberbayern Süd.

Der Fokus liegt auf Verstößen

Die Polizei plant zurzeit nicht verstärkt Streifen einzusetzen und mit einem größerem Polizeiaufgebot anzutreten. Vielmehr verhalte sie sich „der Lage angepasst“.

„Wenn sich Verstöße irgendwo ergeben und die Polizei erlangt davon Kenntnis, dann werden wir dem nachgehen und wenn wir Verstöße feststellen, dann werden wir die entsprechend zur Anzeige bringen“, äußerte sich der Pressesprecher weiter.

Die Polizei rechnet also nicht mit einem verstärkt-benötigtem Polizeiaufgebot am kommenden Maiwochenende, vielmehr setzt man auf das bisherige Vorgehen und vertraut auf die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger.

mk

Kommentare