Pressebericht der Polizei Brannenburg

Fahrzeugführer sorgt für gehörigen Wirbel im Moorlehrpfad Bad Feilnbach

Am Sonntagvormittag, den 23. Februar, etwa gegen 10.20 Uhr, sorgte ein 74-jähriger aus Glonn für einen größeren Einsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst.

Im Bereich des Moorlehrpfades nahe der Ortschaft Wiechs in Bad Feilnbach, fuhr der ältere Herr mit seinem SUV auf dem Holztritt des dortigen Moorlehrpfades immer weiter in Richtung Moor, bis er sich schließlich festfuhr und nicht mehr weiter konnte. Dort wurde er von einem Passanten festgestellt und die Rettungskette in Gang gesetzt. Offensichtlich war der Mann unverletzt, aber deutlich verwirrt. Wie lange das Auto dort schon stand, kann aktuell nicht gesagt werden.


Zunächst bereitete die Lokalisierung des Fahrzeuges Schwierigkeiten, sodass die Feuerwehren Litzldorf und Nicklheim durch die Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst alarmiert wurden. Zudem wurde die Bergwacht Bad Feilnbach sowie ein Rettungswagen aus Bad Aibling zur Einsatzörtlichkeit gerufen. Mit knapp 40 ehrenamtlichen Einsatzkräften wurde der Mann aus seinem Fahrzeug unverletzt gerettet und in ein umliegendes Krankenhaus gebracht.

Da das Fahrzeug sehr schwierig zu bergen war, es stand weit innerhalb des Waldes, zeigten die beiden Feuerwehren Körpereinsatz und Teamgeist und zogen das Fahrzeug kurzerhand mit seinem Seil und 20 Florianjüngern aus dem Wald heraus. Ein Einsatz der Anerkennung verdient. Am Moorlehrpfad und am Fahrzeug des 74-jährigen stand augenscheinlich kein Sachschaden. Die Einsatzdauer belief sich auf eine Stunde.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Brannenburg

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare