Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Spiritus dem Holzofen "eingeheizt"

Vogtareuth - Weil das Feuer in seinem Holzofen nicht richtig brennen wollte, griff ein 40-Jähriger zum Brandbeschleuniger. Es gab eine Stichflamme, der Vogtareuther wurde verletzt.

Glück im Unglück hatte am Donnerstagabend gegen 20.15 Uhr ein 40-jähriger Vogtareuther, als er in dem erst kürzlich umgebauten bäuerlichen Anwesen seinen Küchenholzofen einschürte. Nachdem das Holz nicht richtig anbrannte, versuchte der Mann den Flammen mit Spiritus auf die Sprünge zu helfen. Der für diese Zwecke völlig ungeeignete Brandbeschleuniger verursachte eine große Stichflamme, die dem Vogtareuther eine schmerzhafte Verletzung am rechten Fuß beibrachte. Die kleine Brandstelle in der Küche konnte der 40-Jährige selbst mit einem Gartenschlauch ablöschen. Eine zunächst großangelegte Alarmierung der zuständigen Feuerwehr Vogtareuth und der umliegenden Wehren Griesstätt, Bad Endorf, Söchtenau und Zaisering konnte so schnell wieder zurückgefahren werden. Es dürfte der guten Arbeit des Schutzengels zu verdanken sein, dass die eingesetzten Feuerwehrfahrzeuge und das Rettungsfahrzeug nahezu unverrichteter Dinge wieder abrücken konnten.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © FDL

Kommentare