Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfallbeteiligter Lkw-Lenker setzt Fahrt einfach fort

Fiat-Fahrerin (19) aus Kreis Rosenheim schleudert auf A8 gegen Leitplanke

Unfall
+
Die Leuchtschrift „Unfall“ auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Am Dienstagfrüh (4. Oktober) gegen 8.30 Uhr befuhr ein Sattelzug, gelenkt von einem 58-Jährigen Mann, die A8 Richtung München.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Holzkirchen - Bei einem Fahrstreifenwechsel übersah der Lkw eine auf dem mittleren Fahrstreifen fahrende, 19-Jährige aus dem Kreis Rosenheim, die dort mit ihrem Fiat unterwegs war. Die junge Frau wich instinktiv nach links aus und kollidierte dort zunächst mit einem 44-Jährigen VW-Fahrer aus Österreich und schleuderte in weiterer Folge nach rechts in die Leitplanke. Dort kam der Fiat mit Totalschaden zum Liegen.

Der unfallverursachende Lkw setzte seine Fahrt zunächst fort - ob er von dem von ihm ausgelösten Unfall etwas mitbekommen hat, blieb zunächst unklar.

Glücklicherweise konnte der Unfall und der Lkw von zwei unbeteiligten Zeugen beobachtet werden und die beiden Zeugen schafften es auch den Lkw auf seine Unfallbeteiligung aufmerksam zu machen. Dies interessierte den Italiener laut Zeugen jedoch nicht und er setzte seine Fahrt zunächst weiter fort. Anscheinend war dem 58-Jährigen das Ganze dann doch nicht ganz geheuer, so dass er den nächsten Parkplatz ansteuerte und selbst den Notruf wählte. Dort konnte er schließlich von einer Streife der Autobahnpolizei Holzkirchen angetroffen werden. Auf Grund der eindeutig feststehenden Unfallbeteiligung und somit der im Raum stehenden Straftat der Unfallflucht wurde der Lkw-Fahrer nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft nach Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten vor Ort entlassen. Gegen ihn wird neben „Unerlaubten Entfernen vom Unfallort“ noch wegen „Fahrlässiger Körperverletzung“ ein Ermittlungsverfahren betrieben.

Die Fiatfahrerin und ihr 26-Jähriger Beifahrer wurde am Unfallort von einer Rettungsdienstbesatzung untersucht, mussten jedoch nicht zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus verbracht werden. Der Beifahrer wurde jedoch leicht verletzt.

Der Fiat erlitt bei dem Unfall einen Totalschaden von ca. 7000 Euro. Der VW wurde leicht beschädigt (ca. 2500 Euro).

Im Einsatz waren neben einer Streife der Autobahnpolizei Holzkirchen die Feuerwehren Holzkirchen und Otterfing, der Rettungsdienst und die Autobahnmeisterei Holzkirchen.

Für die Unfallaufnahme und Bergung des Pkw musste der rechte Fahrstreifen für ca. 1 Stunde gesperrt werden. Dadurch kam es in Fahrtrichtung München zu einem erheblichen Rückstau bis über den Seehamer See hinaus.

Pressemeldung Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Kommentare