Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anzeige wegen illegaler Einreise

Der Lebensgefahr nicht bewusst: Migranten laufen auf Gleisen bei Flintsbach

Am Freitagmorgen (1. Juli) hat der Zugverkehr auf der Strecke zwischen Kufstein und Rosenheim kurzzeitig eingestellt werden müssen. Der Grund: Mehrere Personen befanden sich in diesem Abschnitt im Gleisbereich. Wie sich herausstellte, handelte es sich um drei Migranten, die auf den Gleisen liefen.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Flintsbach/Rosenheim – Die Rosenheimer Bundespolizei wurde von der Notfallleitstelle der Bahn über Personen auf der Bahnstrecke informiert. Auf Höhe des Haltepunkts Flintsbach trafen die alarmierten Bundespolizisten auf einen Mann und zwei Frauen. Offenbar hatten diese die Schienen als Orientierung genutzt. Ersten Erkenntnissen zufolge sind sie von Österreich aus zu Fuß über die Grenze nach Deutschland gelaufen. Dass sie sich mit ihrem Marsch entlang der Gleise in Lebensgefahr begeben hatten, war ihnen wohl nicht bewusst.

Bei der anschließenden Personenkontrolle konnte sich keiner von ihnen ausweisen. Eigenen Angaben zufolge handelt es sich um einen 22-jährigen Mann aus Guinea und zwei 18-jährige Frauen aus Burundi. Alle drei wurden jeweils wegen illegaler Einreise angezeigt und anschließend einer Aufnahmestelle für Flüchtlinge zugeleitet.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim (Symbolbild)

Kommentare