Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung Bundespolizei München

„Um seinen Weg zur Arbeit abzukürzen“ - Mann (31) auf Gleisen unterwegs

+

Freising - Ein Triebfahrzeugführer musste im Bereich des Bahnhofes Freising seine S-Bahn abbremsen, weil ein Mann "seinen Weg zur Arbeit" auf den Gleisen abkürzen wollte:

Am Dienstagmorgen, 15. Januar, befand sich gegen 4.20 Uhr im Bereich der Abstellung des Bahnhofes Freising eine Person im Gleisbereich und ging Richtung Bahnsteig

Der Triebfahrzeugführer erkannte sie und leitete eine Bremsung (keine Schnellbremsung) ein. Eine Streife der Deutsche Bahn Sicherheit, die sich in der abgebremsten S-Bahn befand, stellte den 31-jährigen Deutschen und übergab ihn der Bundespolizei. 

"Abkürzung zur Arbeit"

Der Berliner erklärte gegenüber den Beamten, dass er sich im Gleisbereich aufhielt, „um seinen Weg zur Arbeit abzukürzen“. Ihn erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang vor dem unbefugten Betreten von Bahnanlagen. Wer sich in den Gleisbereich begibt, spielt mit seinem Leben. Denn: „Jede Abkürzung könnte eine zu viel sein und ein Leben abkürzen“.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion München

Kommentare