Geschütztes Tier schwer verletzt liegen gelassen

Tierdrama in Griesstätt: Bussard mit Schrot Flügel und Fuß durchschossen

Wer macht denn sowas? Ein Unbekannter hat in Griesstätt einen Bussard mit Schrot verletzt - und das verwundete Tier dann einfach zurückgelassen. 

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Ein unbekannter Täter schoss mit einer Schrotwaffe vergangene Woche zwischen 01. und 04. April auf einen Bussard.

Der verletzte Greifvogel wurde am Sonntag von zwei Passanten, auf einer Wiese südlich von Griesstätt, an der alten Rosenheimer Straße, aufgefunden. Sie verbrachten den Bussard zur Greifvogelauffangstation. Von dort aus wurde der Bussard einer Tierärztin zur weiteren Behandlung übergeben. Dabei wurde festgestellt, dass der Bussard mit Schrot beschossen und dadurch der linke Greif (Fuß) sowie die linke äußere Schwinge durchschossen waren.

Der Bussard, ein heimischer Taggreifvogel, unterliegt dem Jagdrecht, ist aber ganzjährig geschont und somit auch nicht jagdbar.

Sachdienliche Hinweise über verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit den Schüssen, während der vermeintlichen Tatzeit, am südlichen Ortsrand von Griesstätt, bitte an den zuständigen Jagdsachbearbeiter der Polizeiinspektion Wasserburg unter Tel.: 08071/9177-0 richten.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Wasserburg

Quelle: wasserburg24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare