Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Zug zwischen Holzkirchen und Warngau

Polizei ermittelt: Unbekannter Exhibitionist zieht vor Frau blank und befriedigt sich selbst

Zu einem schockierenden Vorfall kam es am Mittwoch (8. Dezember) in einer Regionalbahn zwischen Holzkirchen und Warngau. Ein Mann zog sich neben einer jungen Frau aus und befriedigte sich selbst.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Holzkirchen/Warngau/Rosenheim – Am Mittwochnachmittag (8. Dezember) hat ein junger Mann in der Regionalbahn zwischen Holzkirchen und Warngau eine Frau auf extreme Weise belästigt: Der Unbekannte nahm neben der Geschädigten Platz, zog sich aus und befriedigte sich selbst. Erst mit Unterstützung einer anderen Reisenden gelang es, den Exhibitionisten dazu zu bewegen, sich wieder anzuziehen. Am Haltepunkt in Warngau verließ dieser dann schnell den Zug.

Nach ihrer Ankunft in Bad Wiessee verständigte die belästigte Frau die Polizei. Inzwischen wurde die für die Sicherheit der Bahnreisenden zuständige Bundespolizei eingeschaltet. Die Rosenheimer Beamten ermitteln wegen exhibitionistischer Handlungen.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: Etwa 17 bis 18 Jahre alt, zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß, kurze dunkle Haare, Brillenträger, zur Tatzeit unterwegs mit einem grauen Rucksack. Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Rosenheim telefonisch unter der Rufnummer 0 80 31 / 80 26 21 02 entgegen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei