Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwischen Irschenberg und Rosenheim

Unter Drogen und mit bis zu 260 Sachen über A8 und B15-neu: Polizei stoppt irren BMW-Raser

Autorennen Symbolbild
+
Autorennen (Symbolbild).

Rosenheim/Irschenberg – Am späten Sonntagnachmittag (27. Februar) kam es auf der A8 zwischen Irschenberg und Rosenheim zu teilweise irren Szenen. Im Mittelpunkt: Ein Raser mit einem BMW, der später von der Polizei gestoppt werden konnte.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Gegen 17 Uhr befuhr ein 43-jähriger Rosenheimer die A8 in Fahrtrichtung Salzburg. Auf Höhe der Anschlussstelle Irschenberg wurde eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim auf den BMW-Fahrer aufmerksam, da dieser durch ständiges dichtes Auffahren und Drängeln auffiel. Am Fuße des Irschenbergs beschleunigte der Fahrer seinen Sportwagen auf über 260 km/h. Kurz vor der Anschlussstelle Rosenheim-West musste der BMW-Fahrer aufgrund dichten Verkehrs sehr stark abbremsen und verursachte beinahe einen Auffahrunfall.

Bei erlaubten 120 km/h fuhr der Fahrer mit knapp 200 km/h und lenkte seinen Pkw etwa 100 Meter vor der Anschlussstelle Rosenheim-West von der linken Fahrspur auf den Ausfädelungsstreifen der Autobahnausfahrt. Nur durch mehrere Bremsmännöver des nachfolgenden Verkehrs konnte ein möglicher Unfall verhindert werden. Auf der B15neu stoppten die Polizisten schlussendlich das Fahrzeug.

Der 43-jährige Fahrer zeigte sich gegenüber den Polizisten sogleich einsichtig und gab an, einen großen Fehler gemacht zu haben. Ein möglicher Grund für das aggressive Fahrverhalten könnte der Konsum von Rauschmittel sein. Die Beamten stellten sogenannte drogentypische Anzeichen bei dem Fahrer fest. Ein daraufhin durchgeführter Drogentest verlief positiv auf Cannabis und Kokain.

Weiterhin wurde der über 400 PS starke Sportwagen überprüft. Hierbei wurden erhebliche technische Veränderungen festgestellt. Unter anderem kam es zum Kontakt zwischen den vorderen Reifen und der Fahrzeugkarosserie. Auch die Auspuffanlage war minimal befestigt und unzulässig. Es bestehen weitere Verdachtsmomente der Manipulation, weshalb der Pkw sichergestellt und ein technisches Gutachten in Auftrag gegeben wurde. Bei dem Fahrer wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Gegen ihn wird nun strafrechtlich ermittelt. Zudem muss der Rosenheimer mit einem Entzug seiner Fahrerlaubnis rechnen

Die Polizei sucht Zeugen: Die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim sucht nun Zeugen für diesen Vorfall. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen silberenen BMW 650i. Wer am 27. Februar gegen 17 Uhr durch das Verhalten des BMW-Fahrers konkret gefährdet wurde oder die Fahrt beobachten konnte, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 08035/9068-0 bei der Verkehrspolizei Rosenheim zu melden.

Pressemitteilung Verkehrspolizei Rosenheim