Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erfolg für Grenzpolizei auf A8

Zwei Fahrer mit drei gefälschten Führerscheinen am Irschenberg gestoppt

Gleich drei falsche Führerscheine hatten zwei Fahrzeuglenker dabei, die am Sonntag (16. Oktober), gegen 19.40 Uhr an der A8 kontrolliert wurden. Sie mussten die Falschdokumente abgeben und durften nicht weiterfahren.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Irschenberg – Schleierfahnder der Grenzpolizeistation Kreuth sichteten einen Mercedes und einen Chrysler, die offenbar gemeinsam in Fahrtrichtung Salzburg unterwegs waren. Am Irschenberg wurden beide Fahrzeuge einer Kontrolle unterzogen.

Der Fahrer des Mercedes war nach seinen Angaben von Norwegen nach Italien unterwegs und händigte seinen irakischen Reisepass und einen italienischen Aufenthaltstitel aus. Außerdem zeigte er zwei irakische Führerscheine vor, bei denen es sich allerdings um Totalfälschungen handelte.

Der Chrysler-Fahrer, angeblich auf dem Weg von Schweden nach Italien, wies sich mit einem italienischen Personaldokument und einem italienischen Aufenthaltstitel aus. Der irakische Führerschein, den er vorlegte, stellte sich ebenfalls als Totalfälschung heraus.

Beide Fahrer im Alter von 37 Jahren wurden wegen Urkundenfälschung und Fahren ohne Fahrerlaubnis angezeigt und die Falsifikate sichergestellt. Außerdem konnten sie ihre Reise nicht fortsetzen und mussten sich Ersatzfahrer organisieren.

Pressebericht der Grenzpolizeiinspektion Raubling

Rubriklistenbild: © Grenzpolizei Raubling

Kommentare