Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Rettungshubschrauber nach München gebracht

Ersthelfer retten bewusstlosen Rosenheimer (15) nach Unfall aus Bachbett

Ein junger Rosenheimer stürzte mit seinem Roller in einen Bach und verletzte sich dabei schwer. Er wurde mit dem Hubschrauber in eine Klinik gebracht. Sein Leben verdankt er mutmaßlich Ersthelfern, die schnell reagierten.

Update, 13.10 Uhr - Fahrerlaubnis doch vorhanden?

Aus dem nähere Angehörigenkreis des Jungen (15) heißt es derweilen, dass die Information der Polizei „Der junge Fahrer war nicht im Besitz der gültigen Fahrerlaubnis“ nicht korrekt sei. Laut Angaben, habe der Junge sehr wohl eine gültige Fahrerlaubnis besessen und diese lediglich nicht mitgeführt. Sie soll allerdings nachgereicht worden sein.

Update, Sonntag (5. September), 8.20 Uhr - Bewusstlos aus Bachbett gerettet

Pressemitteilung im Wortlaut

Rosenheim - Am Freitagabend (3 September) gegen 23 Uhr fuhren mehrere Streifenbesatzungen der Rosenheimer Polizei zu einem Verkehrsunfall im Ortsteil Aising. Ein 15-jähriger Rosenheim fuhr mit seinem Roller zunächst im Kirchenweg gegen einen geparkten Pkw. Im Anschluss flüchtet er in Richtung Nußbaumstraße. Dort kam er in einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr in ein Bachbett.

Ersthelfer konnten den zunächst bewusstlosen jungen Mann schließlich aus dem Wasser retten. Nach der Erstversorgung der Rettungskräfte wurde der 15-Jährige mit schwereren Kopf- und Schulterverletzungen mit dem Hubschrauber ins Klinikum Großhadern geflogen. Der junge Fahrer war nicht im Besitz der gültigen Fahrerlaubnis. Der Gesamtschaden des beschädigten Autos sowie des Rollers wird auf etwa 1300 Euro geschätzt. Gegen ihn wurde u.a. ein Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort eingeleitet.  

Pressemitteilung Polizei Rosenheim

Erstmeldung - Rollerfahrer schwer verunglückt

Pressemitteilung im Wortlaut

Rosenheim - Am späten Freitagabend (3.September), gegen 22:45 Uhr, ereignete sich in der Heilig-Blut-Straße, Ecke Kirchenweg, in Rosenheim, ein Verkehrsunfall, bei dem ein 16-jähriger Rosenheimer mit seinem Roller zu Sturz kam und gegen einen geparkten Ford Focus rutschte und diesen dabei an der linken Seite beschädigte.

Anschließend flüchtete der junge Mann mit seinem Roller, ebenso wie seine beiden Freunde, die gemeinsam auf einem weiteren Roller unterwegs waren.

Kurze Zeit später, kurz vor 23 Uhr, kam der 16-jährgie dann auf einem kleinen Fuß- und Radweg in Aising, im Bereich der Nußbaumstraße, von dem Weg ab und stürzte samt Roller in den dortigen Bach.

Dabei wurde er schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Münchner Krankenhaus geflogen werden.

Der genaue Unfallhergang ist nun Gegenstand der Ermittlungen und Vernehmungen in den nächsten Tagen. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro.

Pressemitteilung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska

Kommentare