Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle auf der A93 bei Rosenheim

Bundespolizei ermittelt gegen mutmaßliche Schleuser

Rosenheim – Die Bundespolizei hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag bei Grenzkontrollen auf der A93 einen Deutschen und einen Griechen festgenommen. Die beiden werden beschuldigt, zwei Ukrainer eingeschleust zu haben.

Auf Höhe Kiefersfelden überprüften die Bundespolizisten die Papiere von vier Insassen eines in Deutschland zugelassenen Wagens.

Der deutsche Fahrer und der griechische Beifahrer konnten sich ordnungsgemäß ausweisen. Ihre ukrainischen Begleiter im Alter von 48 und 46 Jahren verfügten weder über ein gültiges Visum noch über eine Aufenthaltsgenehmigung für die Bundesrepublik. Gegenüber den Kontrollbeamten erklärten sie, in Frankreich Urlaub gemacht zu haben und nun auf der Rückreise in die Heimat zu sein.

Einer der mutmaßlichen Schleuser gab an, dass sie die zwei Männer zufällig an einer Rastanlage getroffen und mitgenommen hätten. Die mitgeführten Werkzeuge und die Arbeitskleidung deuten jedoch darauf hin, dass alle vier im europäischen Ausland als Handwerker auf einer Baustelle gearbeitet hatten. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen mussten die Ukrainer das Land wieder verlassen.

Sie wurden wegen versuchter unerlaubter Einreise angezeigt. Gegen ihre mutmaßlichen Schleuser, 53 und 46 Jahre alt, ermittelt die Bundespolizei. Auf sie kommt voraussichtlich schon bald ein Strafverfahren zu.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei