Polizei stoppt Pärchen bei Kiefersfelden

Jede Menge Anzeigen: Tiroler auf Drogen und ohne Führerschein zum Pizzaessen unterwegs

Kiefersfelden - Am Donnerstagabend hielten Beamte der Polizei Kiefersfelden ein Tiroler Pärchen auf, die auf dem Weg zum Pizzaessen in Deutschland waren. Der Fahrer stand unter Drogen und zeigte zudem einen gefälschten Führerschein vor.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Am Donnerstagabend wurde von Polizeibeamten der Bundespolizei Rosenheim am Grenzübergang Kiefersfelden auf der Landstraße ein blauer BMW mit deutschen Kennzeichen bei der Einreise kontrolliert, in dem ein Pärchen aus Tirol saß. Als der 26-jährige BMW-Fahrer den Beamten seinen Führerschein aushändigte, wurden diese stutzig, da der Führerschein seltsam war und der Fahrer einen komischen Eindruck auf sie machte. Eine hinzugerufene Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Kiefersfelden stellte schnell fest, dass es sich bei dem Führerschein um eine Fälschung handelte und der junge Mann gar keine gültige Fahrerlaubnis besaß.

Dies war jedoch nicht der einzige Grund für sein komisches Verhalten, wie ein Drogenschnelltest ergab. Dieser Test offenbarte schonungslos, dass der Fahrzeugführer auch unter Drogeneinfluss stand. Dem noch nicht genug stellte sich heraus, dass die beiden Fahrzeuginsassen zum Pizzaessen eingereist waren und somit keinen triftigen Grund für ihre Fahrt nach Deutschland besaßen. Als die Bundespolizisten bei Recherchen feststellten, dass gegen den Mann obendrein noch ein Einreiseverbot bestand, gegen welches er auch verstoßen hatte, war er restlos bedient.

Gegen den 26-jährigen Fahrer wurden deshalb Anzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Fahren unter Drogeneinfluss, Verstoß gegen das Einreiseverbot sowie Verstoß gegen die Einreisequarantäneverordnung aufgenommen. Die Beifahrerin, welche Halterin des BMW war, bekam Anzeigen wegen dem Ermächtigen zum Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie ebenfalls wegen eines Verstoßes gegen die Einreisequarantäneverordnung.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Kiefersfelden

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare